Eilmeldung

Eilmeldung

Neureuther und Dopfer verpassen Slalom-Podest in Adelboden deutlich

Hallo und herzlich Willkommen zu Gravity. Viel Schnee und wenig Sicht in Adelboden. Doch Henrik Kristoffersen ließ sich davon nicht stören. Er gewann

Sie lesen gerade:

Neureuther und Dopfer verpassen Slalom-Podest in Adelboden deutlich

Schriftgrösse Aa Aa

Hallo und herzlich Willkommen zu Gravity. Viel Schnee und wenig Sicht in Adelboden. Doch Henrik Kristoffersen ließ sich davon nicht stören. Er gewann in der Schweiz den vierten Slalom der Saison.

Die deutschen Ski-Rennfahrer haben beim Weltcup von Adelboden einen Podestplatz im Slalom klar verpasst. Bei schwierigen Bedingungen fuhr Felix Neureuther nur auf den achten Platz, Fritz Dopfer reihte sich eine Position dahinter ein.

Der Sieg in der Schweiz ging an den Norweger Henrik Kristoffersen vor Marcel Hirscher aus Österreich und dem Führenden nach dem ersten Lauf, Alexander Choroschilow aus Russland. Der momentan bärenstarke Kristoffersen feierte den dritten Sieg im vierten Torlauf der Saison.

Der deutsche Weltcup-Rekordsieger Felix Neureuther ist nun schon seit fünf Rennen ohne Podestplatz und hofft auf die Wende beim nächsten Slalom in Wengen. Dort hatte der 31-Jährige im Vorjahr seinen bis dato letzten Erfolg gefeiert.

Dopfer fiel bei schlechter Sicht und aufgeweichter Piste von Platz vier nach dem ersten Durchgang fünf Ränge zurück. Vor zwölf Monaten hatte Dopfer bei dem Klassiker in Adelboden noch den zweiten Platz belegt.

Aus dem deutschen Team gelang Dominik Stehle als 14. sein bestes Ergebnis im Weltcup, Linus Strasser landete auf dem 26. Platz.

Ihre Ausnahmestellung im Slalom untermauerten indes Kristoffersen, Hirscher und Choroschilow, die schon zuletzt in Santa Caterina ganz vorn waren. Kristoffersen baute seine Führung im Slalom-Weltcup auf 40 Punkte vor Hirscher aus.

Für die Abfahrer sind Wengen und Kitzbühel “der heilige Gral”. Für die Slalom und Riesenslalom-Spezialisten ist dies Adelboden. Der ehemalige Olympiasieger Franck Piccard erklärt uns warum.

Man fühlt sich der Geschichte des alpinen Skilaufs sehr nah auf der Piste in Adelboden. Es geht mitten durch landwirtschaftliche Betriebe, durch eine völlig autarke und geschütze Landschaft.

Die Piste ist sehr lang und erfordert eine sehr starke Physis, und am Ende der Strecke wartet ein extremes Gefälle. Plötzlich überblickt man den gesamten Ort und taucht ein in die Öffentlichkeit.

Nach der Einsamkeit auf der Strecke ist man plötzlich Teil der Show. Es ist einer der Schlüsselmomente der Saison.

In Altenmarkt-Zauchensee in Österreich konnte Lindsey Vonn sowohl die Abfahrt als auch und den Super-G gewinnen. Es war ein Traumwochenende für die Amerikanerin.

Skistar Lindsey Vonn hat auch den Super-G in Altenmarkt-Zauchensee gewonnen. Die Amerikanerin setzte sich überlegen durch und feierte ihren 73. Erfolg im Weltcup.

Einen Tag nach ihrem Sieg in der Abfahrt verwies die 31-Jährige ihre Gesamtweltcup-Rivalin Lara Gut aus der Schweiz und die Österreicherin Cornelia Hütter auf die Plätze.

Viktoria Rebensburg aus Kreuth vergab einen Platz auf dem Podium durch einen großen Fehler im Schlussabschnitt und fuhr nur auf Rang elf.

Am Samstag konnte Lindsey Vonn mit ihrem 36. Sieg den Abfahrtsrekord im Weltcup von Annemarie Moser-Pröll einstellen. Aber einen ganz besonderen Rekord konnte die Amerikanerin der Österreicherin noch nicht streitig machen.

Annemarie Moser-Pröll war die überragende Läuferin der 1970er Jahre und entschied sechsmal den Gesamtweltcup für sich. Lindsey Vonn gelang dies bisher erst viermal. Die Österreicherin wurde fünfmal Weltmeisterin sowie 1980 Olympiasiegerin in der Abfahrt.

Darüber hinaus gewann sie im Skiweltcup 62 Rennen, ein Rekord, der erst nach 35 Jahren, am 19. Januar 2015, von Lindsey Vonn übertroffen wurde.

Noch nicht übertroffen wurde bei den Damen ihr Rekord, elf Rennen derselben Disziplin in Serie gewonnen zu haben. Lediglich Ingemar Stenmark hat nach ihr einmal 14 Rennen im Riesenslalom in Folge gewonnen.

1999 wurde die Ausnahmeathletin zu „Österreichs Sportlerin des Jahrhunderts“ gewählt.