Eilmeldung

Eilmeldung

Südkorea: Reckitt Benckiser entschuldigt sich für tödliches Reinigungsprodukt - und steckt Prügel ein

Jahre nach dem Skandal um ein giftiges Reinigungsprodukt in Südkorea hat sich der britische Medikamenten- und Haushaltswarenhersteller Reckitt

Sie lesen gerade:

Südkorea: Reckitt Benckiser entschuldigt sich für tödliches Reinigungsprodukt - und steckt Prügel ein

Schriftgrösse Aa Aa

Jahre nach dem Skandal um ein giftiges Reinigungsprodukt in Südkorea hat sich der britische Medikamenten- und Haushaltswarenhersteller Reckitt Benckiser entschuldigt. Das Unternehmen wird für den Tod von über 100 Menschen verantwortlich gemacht. Südkoreachef Ata Safdar übernahm jetzt die volle Verantwortung für die Verbreitung des giftigen Desinfektionsmittels Oxy für Luftbefeuchter. Ein Mann, der bei Atas Ansprache auf die Bühne gestürmt war, schlug diesen ins Gesicht.

Meinung

Die Idee zu einem Boykott verbreitet sich in Südkorea wie ein Lauffeuer.

Doch Betroffene und Aktivisten sind mit der Entschuldigung und der Aussicht auf einen millionenschweren Entschädigungsfonds nicht zufrieden. “Wir akzeptieren die Entschuldigung nicht”, so der Aktivist Lim Heung-Kyu. “Die Idee zu einem Boykott verbreitet sich in Südkorea wie ein Lauffeuer. Wir gehen davon aus, dass die heutige Entschuldigung einzig dazu dient, dies zu verhindern.”

Laut Reckitt Benckiser geht die südkoreanische Regierung von bisher fast 180 Geschädigten aus. Dass das Produkt giftig war wurde 2011 bekannt, als vier schwangere Frauen an einem Lungenleiden starben. Die Regierung leitete eine Untersuchung ein.