Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Doping: Viel Kritik an IOC-Entscheidung zu Russland

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Doping: Viel Kritik an IOC-Entscheidung zu Russland

<p>Das Internationale Olympische Komitee (<span class="caps">IOC</span>) hat sich mit seiner Entscheidung, Russlands Mannschaft bei den Olympischen Spielen in Rio starten zu lassen, viel Kritik eingehandelt. Sportler, Funktionäre, Doping-Fahnder reagierten mit Unverständnis auf die Entscheidung der <span class="caps">IOC</span>-Spitze, Russland trotz des nachgewiesenen staatlichen Dopings den Weg nach Brasilien freizuräumen. </p> <p>Die Weltantidopingagentur <span class="caps">WADA</span> zeigte sich enttäuscht, dass das <span class="caps">IOC</span> nicht dem Rat der <span class="caps">WADA</span> gefolgt sei, die eine Sperre der Russen gefordert hatte. Der Deutsche Olympische Sportbund sprach von einer vertanen Chance. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr"><span class="caps">WADA</span> acknowledges <span class="caps">IOC</span> decision on Russia, stands by Agency’s Executive Committee recommendations: <a href="https://t.co/sEJyjNauzk">https://t.co/sEJyjNauzk</a></p>— <span class="caps">WADA</span> (@wada_ama) <a href="https://twitter.com/wada_ama/status/757335217950654464">24. Juli 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Freude hingegen in Russland. Kremlchef Wladimir Putin begrüßte die <span class="caps">IOC</span>-Entscheidung, und der Chef des Nationalen Olympischen Komitees Russlands (<span class="caps">NOK</span>), Alexander Schukow, sagte: “In den nächsten Stunden und Tagen werden wir mit den internationalen Verbänden über die einzelnen Athleten befinden und entscheiden. Dann können die Verbände eine entsprechende Liste vorlegen.”</p> <p>Russland gab derweil bekannt, <a href="http://fina.org/news/pr-64-fina-statement-%E2%80%93-participation-russia-rio-2016-olympic-games">sieben Schwimmer</a> für Olympia zu sperren. Darunter auch die Doping-Sünderin Julija Jefimowa, Olympia-Dritte von 2012. Insgesamt erwarte das <span class="caps">NOK</span>, dass “mehr als acht” russische Sportler nicht nach Rio fahren dürfen. Jefimowa will gegen die Entscheidung klagen.</p>