Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Unter Druck: Merkel kommt aus Urlaub in der Uckermark zurück

welt

Unter Druck: Merkel kommt aus Urlaub in der Uckermark zurück

Werbung

An diesem Donnerstag um 13 Uhr will die deutsche Kanzlerin Angela Merkel in Berlin eine Pressekonferenz zu “aktuellen Themen der Innen- und Außenpolitik” geben. Offenbar ist dieser Termin nach dem Selbstmordanschlag von Ansbach einberufen worden. Eigentlich war in den nächsten drei Wochen kein Termin für Angela Merkel geplant, die erst am Freitag zum Urlaub in ihrem Haus in der Uckermark aufgebrochen war.

Schon am Samstag war die Kanzlerin dann aber zu einer Krisensitzung mit darauf folgender Pressekonferenz zurück in Berlin.

Besonders in den sozialen Medien – aber nicht nur dort – wird Angela Merkel dafür kritisiert, dass ihre Reaktion nach dem Amoklauf von München lange Stunden auf sich warten ließ. Sogar US-Präsident Barack Obama hatte vor Merkel reagiert.

Ihren traditionellen Sommeroper-Besuch in Bayreuth hatte die Kanzlerin wohl schon im Juni abgesagt, wie eine Sprecherin der Stadt bekanntgab. Nach den Gewalttaten in Bayern verzichten die Festspiele auch auf den roten Teppich, auf dem sich sonst Prominente – darunter Angela Merkel mit ihrem Mann – jedes Jahr der Öffentlichkeit zeigten.

Der “Sommer des Schreckens könnte Merkel schaden”, titelt die SZ.


Auch die Presse im Ausland berichtet vom wachsenden Druck auf die deutsche Kanzlerin und ihre Flüchtlingspolitik.


In der britischen Zeitung “The Independent” schreibt aber der Terror-Experte Robert Verkaik, dass die Politik der offenen Tür, Deutschland auf lange Sicht vor dem Terrorismus schützen werde, weil Deutschland so zeige, dass es nicht im Krieg gegen den Islam sei.


Anders als der französische Präsident François Hollande und Regierungschef Manuel Valls verzichtet die deutsche Kanzlerin Angela Merkel auf kriegerische Rhetorik.

Nächster Artikel