Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Paralympics: Russland kritisiert Kollektivstrafe wegen Dopings

welt

Paralympics: Russland kritisiert Kollektivstrafe wegen Dopings

Werbung

Das gesamte russische Team von den Paralympischen Spielen in Rio de Janeiro auszuschließen, ist “unlauter” und “verstößt gegen Menschenrechte”. Das sagte der Präsident des russischen paralympischen Komitees auf einer Pressekonferenz in Moskau. Laut dem McLaren-Bericht gab es in den vergangenen drei Jahren 35 positive Proben, die aber verschwunden sind.

“Zuerst werden 270 saubere paralympische Athleten bestraft, die nie etwas getan haben. Ihre Karrieren werden zerstört. Und dann versuchen sie, die Wahrheit und die Gründe herauszufinden. Das ist eine unglaubliche Sache, die mich total schockiert”, kritisierte Vladimir Lukin.

Auch auf den Straßen Moskaus wurde der Ausschluss kritisiert:

“Das ist doch klar, warum das passiert. Das ist Politik. Und wenn Politik mit anderen Bereichen wie Kultur oder Sport vermischt wird, ist das unerhört. Was können wir machen? Nichts. Das Einzige wäre, die Olympischen Spiele zu boykottieren, das ist vielleicht nicht das Richtige, aber meine Meinung”, meinte eine Passantin.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hatte seine Entscheidung aufgrund des McLarens-Berichts gefällt, der Russland staatlich gesteuertes Doping vorwirft. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte auf einen Komplettausschluss verzichtet.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel