Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Klimakonferenz in Marrakesch: Es geht ums Wasser


COP22

Klimakonferenz in Marrakesch: Es geht ums Wasser

Mit Unterstützung von

Der Klimawandel hat direkte Auswirkungen auf die natürlichen Ressourcen, die Ökosysteme und Gesellschaften. Der Wasserbereich ist dabei besonders betroffen. Das zeigen alle wissenschaftlichen Studien und Vorhersagen. Ideen, wie die Wasserwirtschaft in Zukunft aussehen könnte, kommen unter anderem vom “Office international de l’eau” aus Frankreich, das sich auch mit der Abfallverwertung und dem generellen Umweltschutz befasst.

Der “Wasser-Aktionstag” wurde im Rahmen des Paris-Abkommens ausgerufen. Jetzt fand er zum ersten Mal statt. Mit dem Tag soll die Bedeutung des Wassers unterstrichen und Aufmerksamkeit für das Thema geweckt werden. Außerdem geht es darum, Lösungen und Antworten zu finden. Wasser ist von elementarer Bedeutung für die Lebensmittelsicherheit, die menschliche Gesundheit, die Energieproduktion, die Industrie, die Biodiversität. Der sichere Zugang zur Wasserversorgung bedeutet Sicherheit in all diesen Bereichen.

Dogan Altinbilek, Vize-Präsident des World Water Councils sagte bei der Klimakonferenz in Marrakesch:

“Wir bringen Wasserthemen rund um die Welt zur Sprache. Nach fünf Jahren Arbeit sind wir heute soweit, dass die UN jetzt Wasser als Menschenrecht einstufen. 780 Millionen Menschen in Asien, Afrika und anderen Gegenden der Welt haben keinen Zugang zu Wasser, zu Hygiene, zu Toiletten, und sie verdienen weniger als einen Dollar pro Tag.”

Loïc Fauchon, Ehrenpräsident des Water Councils meinte:

“Zum ersten Mal in der Geschichte der Klimakonferenz geht es darum, dass das Wasser einen entscheidenden Platz einnimmt. Wir werden in diesen 15 Tagen viel über die Umsetzung und Pläne sprechen, über konkrete Maßnahmen, um den ärmsten Ländern zu helfen, Lösungen zu finden, die es ihnen erlauben, sich an verschiedene Veränderungen anzupassen.”

Ein weiteres Thema: Erneuerbare Energie. Es geht um den Abbau von Treibhausgasen, um die Erfahrungen der Länder im Nahen Osten und in Nordafrika, Lateinamerika und der Karibik. Der Rat für die Beziehungen zwischen der arabischen Welt, Lateinamerika und der Karibik (CARLAC) hatte eine entsprechende Diskussionsrunde organisiert, gemeinsam mit den OCP Policy Centre aus Marokko und der Universität Maryland aus den USA sowie anderen Einrichtungen. Nathan Hultman von der Uni Maryland war bereits Berater von US-Präsident Barack Obama.

Nathan Hultman, Direktor des Center for Global Sustainability und Associate Professor an der University of Maryland School of Public Policy, erklärte:

“In Marokko wird sehr viel auf Solar- und Windenergie gesetzt. Es gibt einen großflächigen Einsatz erneuerbarer Energien in Lateinamerika und speziell Brasilien, Mexiko und ein paar anderen Ländern. All das zeigt, was nicht nur einzelne Länder tun können, sondern was weltweit getan werden kann, wenn man sich dieses Themas annimmt und schaut, was mit den heimischen Ressourcen erreicht werden kann.”

Mohamed Dekkak von CARLAC:

“Diese Konferenz hat gemeinsame Punkte zwischen der arabischen Welt und Lateinamerika hervorgehoben, was erneuerbare Energiequellen angeht. Außerdem ging es bei dieser Konferenz um Hindernisse bei der Gesetzgebung und bei der Finanzierung von Projekten aus dem Bereich der eneuerbaren Energien in diesen beiden Regionen der Welt.”

In der ersten Woche ging es bei der Klimakonferenz in Marrakesch auch darum, einen Fahrplan aufzustellen, um das Klimaabkommen von Paris in den kommenden Monaten und Jahren umzusetzen.

Nächster Artikel

COP22

UN-Klimakonferenz COP22: Taten statt Worte