Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Kroatien gedenkt Schlacht um Vukovar


Serbien

Kroatien gedenkt Schlacht um Vukovar

ALL VIEWS

Tap to find out

Kroatien gedenkt der Schlacht um Vukovar: Mit Lichtspielen und Kerzen haben die Menschen am Vorabend des 25. Jahrestags der Niederlage gegen die jugoslawische Armee und serbische Truppen an die Toten erinnert. Vukovar war am 18. November 1991 nach monatelanger Belagerung dem Erdboden gleichgemacht worden. In Gedenken an die Schlacht verlegte das kroatische Kabinett eine Sitzung in die Stadt im Osten des Landes. Dabei sollte es hauptsächlich um den Wiederaufbau von Vukovar gehen. Zudem beschloss die Regierung, einen umstrittenen Ex-General als Berater ins Verteidigungsministerium zu holen.

Über 20 Jahre nach Ende des Krieges sind die Wunden noch präsent. Zoran Sangut will serbische Kriegsverbrecher zur Verantwortung ziehen. Doch der Aktivist ist frustriert: “Wir haben im Juli die Chefanklägerin für Kriegsverbrechen in Belgrad getroffen und sie hat offen zugegeben, dass bis heute nichts passiert ist, keine einzige Untersuchung. Die Politik hat bis zu unserem Besuch nicht erlaubt, dass unseren Strafanzeigen nachgegangen wird.”

Kroaten und Serben wohnen in Vukovar zusammen. Die Aussöhnung ist schwierig. Igor Gavric, der Vorsitzende des Stadtrats, ist wie viele Kroaten davon überzeugt, dass Serben, die sich im Krieg schuldig gemacht haben, frei in der Stadt herumlaufen. “Das ist unmöglich”, sagt er. “Auf der anderen Seite wurden in den vergangenen Jahren viele unserer Kroaten an der Grenze festgenommen und können in unserem eigenen Land nicht frei leben.”

Die Schlacht um Vukovar war der erste blutige Höhepunkt im kroatischen Unabhängigkeitskrieg von 1991 bis 1995. Kroatische Einheiten verteidigten die Stadt etwa drei Monate gegen die überlegene jugoslawische Armee und serbische Truppen. Mehrere Tausend Menschen starben. Mehr als 20.000 wurden aus der Stadt vertrieben.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Obama-Abschiedstour: Treffen mit europäischen Regierungschefs