Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Pariser Gericht verurteilt rassistische Fußballfans


Frankreich

Pariser Gericht verurteilt rassistische Fußballfans

Ein Pariser Gericht hat vier englische Fußball-Fans wegen eines rassistischen Übergriffs zu Bewährungsstrafen verurteilt.

Die Chelsea-Fans hatten vor einem Champions-League-Spiel gegen Paris Saint-Germain den Franzosen Souleymane Sylla am Einsteigen in die Pariser Metro gehindert.

“Ich habe jetzt ein Gefühl der Gerechtigkeit”, so der Geschädigte nach dem Verfahren. “Das Urteil ist gefallen. Ich bedanke mich bei meinem Anwalt und allen Vereinen, die mich unterstützt haben.”

“Ein Täter sagte, er sei kein Rassist”, sagte Souleymane weiter. “Aber jeder weiß, was vorgefallen ist. Dazu muss man nichts mehr sagen.”

“Es ist gut, dass unser Land heute erkannt hat, dass rassistische Parolen bestraft werden können”, so Souleymanes Anwalt Jim Michel-Gabriel.

Die Männer schubsten Soleymane Anfang 2015 wiederholt aus der Metro und trugen dabei rassistische Parolen vor. Ein Mitschnitt des Vorfalls löste einen Aufschrei in den Sozialen Medien aus.

Der FC Chelsea verbannte die vier Fans auf Lebenszeit von der Stamford Bridge.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Vatikanstadt

McDonald's in Vatikan-Gebäude sorgt für Aufregung in Rom