Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Samsung steht in Südkorea für viel


welt

Samsung steht in Südkorea für viel

Was bisher geschah

Der inoffizielle Chef des südkoreanischen Mischkonzerns Samsung ist wegen Präsidenten-Bestechung und anderer Vorwürfe verhaftet.

Nach einer mündlichen Verhandlung erließ das Seouler Bezirksgericht in Seoul am Freitagmorgen (Ortszeit) auf Antrag der Ermittler einen Haftbefehl gegen den derzeitigen Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Weltmarktführers Samsung Electronics. Es es gebe zusätzliche Beweise, um Lee Jae Yong in Haft zu nehmen, hieß es.  

Die Ermittlungen gegen Südkoreas größten Industriekonzern stehen im Zusammenhang mit der Korruptionsaffäre um eine enge Vertraute der vorläufig entmachteten Staatspräsidentin Park Geun Hye. Die Verhaftung Lees ist nicht nur ein Schlag gegen Samsung, sondern könnte nach Ansicht von Beobachtern auch Einfluss auf das laufende Amtsenthebungsverfahren gegen Park vor dem Verfassungsgericht haben.
 
Die Verhaftung Lees ist nicht nur ein Schlag für Südkoreas größten Industriekonzern, sie könnte sich nach Ansicht von Beobachtern auch nachteilig für Park in ihrem Amtsenthebungsverfahren vor dem
Verfassungsgericht auswirken. Die Staatschefin ist seit Dezember vorläufig von ihren Amtspflichten enthoben. 

Die Samsung-Gruppe soll hohe Summen an Unternehmen und Stiftungen der umstrittenen Park-Freundin Choi Soon Sil gezahlt und im Gegenzug politische Unterstützung für die Fusion zweier Konzerntöchter vor zwei Jahren erhalten haben. Kritiker sahen in der Fusion eine Stärkung der Gründerfamilie. 

Den Ermittlern zufolge geht es um 43 Milliarden Won (35,2 Millionen Euro), die nach Freigabe durch Lee von Samsung an Chois Organisationen geflossen sein sollen. Samsung hatte die Vorwürfe der
Korruption bestritten. “Wir werden unser Bestes tun, damit die Wahrheit in künftigen Gerichtsverfahren aufgedeckt wird”, hieß es einer Stellungnahme am Freitag. Lee ist der Sohn des schwer erkrankten früheren Konzernchefs Lee Kun Hee.

Der Vater trägt trotz eines Herzinfarkts im Mai 2014 noch immer den Titel des Vorsitzenden des Konzern-Flaggschiffs Samsung Electronis. Sein Sohn war in den vergangenen Jahren schrittweise an führende Funktionen im Konzern herangeführt worden. 

Parks langjährige Freundin Choi wird unter anderem vorgeworfen, mit Hilfe ihrer Beziehung zur Staatschefin Sponsorengelder von zahlreichen Unternehmen eingetrieben und sich dabei persönlich bereichert zu haben. Die Tochter eines früheren Sektenführers und Förderers von Park sitzt in Untersuchungshaft. 

Samsung mehr als nur ein Unternehmen

Samsung sieht sich als eine “große Familie”.

Das Unternehmen wurde am 1. März 1938 in Daegu von Lee Byung-chull als Lebensmittelhandelsgeschäft gegründet. Nach dem Zweiten Weltkrieg und nach der Loslösung von der japanischen Kolonialherrschaft verlor Lee sein Geschäft durch das im Land herrschende Chaos. Er baute das Geschäft in Seoul neu auf. Aber es wurde ein zweites Mal durch den Koreakrieg zerstört. Nach dem Krieg baute Lee erneut sein Geschäft in der zerstörten Hauptstadt Südkoreas auf. (Quelle: Wikipedia)

“For the Betterment of All” (“Damit es allen besser geht”) ist das Motto bei Samsung. So steht es auf der Website.

Außerdem gibt es:

Samsung Welfare Foundation (Samsung-Wohltätigkeitsgruppe)

Community Service Volunteer Team (Freiwilligengruppe für den Standort)

Customer Volunteering Social Program (Freiwilligengruppe für die Kunden)

und mehr. Auch zwei Hotels betreibt das Unternehmen unter dem Namen La Shilla.

Über sich schreibt Samsung

So mancher findet aber genau das Familiengefühl als zuviel und erstickend

Auch gab es in der Vergangenheit immer wieder Kritik an den Arbeitsbedingungen bei Samsung: Moderne Technik, doch Zustände wie im Mittelalter heißt es in einem Artikel.

Quellen: dpa, Wikipedia, Twitter

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

welt

SIPRI-Bericht: Waffenhandel erlebt größten Boom seit Ende des Kalten Krieges