Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Barcelona: Viele neue Smartphones und ein Oldtimer


Sci-tech

Barcelona: Viele neue Smartphones und ein Oldtimer

Mit Unterstützung von

Besser, schneller, intelligenter, geht das überhaupt? Auf der weltgrößten Mobilfunkmesse in Barcelona zeigen die großen Hersteller ihre neusten Ergebnisse – und viele träumen davon, dem Mobilfunkriesen Samsung, dem noch das Debakel um das Pannen Phablet Samsung Note 7 in den Knochen steckt, die Vormachtstellung streitig zu machen.

Neue Smartphones gibt es von Huawei, LG, Sony oder Blackberry. Für den größten Hype sorgte jedoch Nokia mit der Neuauflage des Kult-Handys Nokia 3310. Was bei manchen Branchenkennern für Stirnrunzeln sorgt.

Ben Wood, CCS Insight: “Die Leute merken gar, nicht was da geschieht. Dass dieses Telefon der größte Hit der Messe ist, ist eine Art Armutszeugnis und spiegelt den aktuellen Zustand des Smartphone Marktes wieder, der sich vor allem durch Gleichförmigkeit auszeichnet. Und Nokia hat genau dasselbe Problem, denn sie versuchen eigentlich, mit ihrem Android-Handy auf den Markt zu stoßen. Ganz ehrlich, wenn sie nur das gesagt hätten, wäre wohl nicht so viel darüber berichtet worden.”

Samsung kam übrigens mit zwei neuen Geräten aus der Notebook- und Tablet-Oberklasse nach Barcelona – und hat für den 29. März ein neues Smartphone angekündigt.

Mit welchen Trends darf man denn noch rechnen?

Kevin Curran, University of Ulster: “Alles, was mit 5G zu tun, mit der Cloud, das betrifft Tablets, Smartphones, alles, was mit Internet und vernetzten Geräten zu tun hat. Wenn Sie das beobachten, bekommen sie einen Eindruck vom Ökosystem, von, dem was, die Mobilfunkanbieter und die Smartphonehersteller anpeilen.

Superschnelle 5G-Netze für das Internet der Dinge und die Übertragung großer Datenmengen in Sekundenbruchteilen ist eines der großen Themen der Branche. Derzeit arbeiten alle Beteiligten daran, erste Standards zu setzen und die Entwicklung voranzutreiben. 2020 soll das Netz offiziell starten.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Sci-tech

Bakterien überleben in der Atacama, vielleicht auch auf dem Mars?