Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Proteste gegen Uber in Johannesburg


Südafrika

Proteste gegen Uber in Johannesburg

Aus Protest gegen den Fahrdienst-Vermittler Uber haben südafrikanische Taxi-Fahrer den Zugang zum Flughafen von Johannesburg blockiert. Es bildeten sich lange Schlangen. Uber-Fahrer ihrerseits demonstrierten vor dem Sitz der südafrikanischen Uber-Tochter. Sie werfen Uber vor, sie nicht ausreichend zu schützen. Sie würden täglich angegriffen, ausgeraubt, ihre Fahrzeuge demoliert oder gehijackt. Seit seinem Markteintritt 2013 hat Uber 500.000 Nutzer und 4.000 Fahrer in Südafrika.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Russland

Russland und Türkei heben enge Zusammenarbeit hervor