Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Eitel Sonnenschein im Iran - Solarkraftwerk eröffnet


Iran

Eitel Sonnenschein im Iran - Solarkraftwerk eröffnet

Im Iran wurde eine Solaranlage mit 20 Megawatt Leistung eingeweiht, eine der ersten ihrer Art im Land. Sie ist das Ergebnis eines 27 Millionen teuren deutsch- iranischen Joint Ventures, das nach Aufhebung der Sanktionen gegen den Iran zustande kam. Für den Iran sind Öl und Gas Exportware, trotzdem wird das Land selbst viel Energie brauchen: der Klimawandel entzieht dem schon trockenen Land noch mehr Wasser, Entsalzungsanlagen sollen sollen den Wasserhaushalt zumindest stabilisieren. Entsalzung ist sehr energieaufwendig, mit Erneuerbaren produzierte Energie ist günstiger als konventionelle.

Hinter dem Projekt steht europäisches Geld und Wissen, Abnahmegarantien und das politisch freundliche Investitionsklima machen den Iran zur zeit attraktiv. Die deutsche Energy Watch Group unterstützt erneuerbare Energieprojekte durch ihre Verbindungen in Politik, Wissenschaft und zu Finanziers. Dennoch fanden sich bisher nur wenige Unternehmen, die den Schritt in die Umsetzung schafften. Obwohl sich im Iran viele Firmen aus Deutschland engagieren, scheiterten bisher die meisten an ungeklärten Finanzierungsfragen. Der Geldtransfer ist auch nach Aufhebung der Sanktionen zwischen den europäischen und iranischen Banken noch immer eine große Herausforderung.

Der ehemalige deutsche Parlamentarier Hans Josef Fell ist heute Präsident der deutschen Energy Watch Group: “Wind und Sonnenenergie sind sehr sehr günstig geworden. billiger als Gas oder Öl, Kohle oder Atomstrom. Wir können die konventionelle Energieerzeugung zu 100 Prozent durch Erneuerbare ersetzen.”

Das nächste Gemeinschaftsprojekt wird 100 Megawatt leisten, ein Investment von 140 Millionen Dollar; der Bau hat bereits begonnen. Trotzdem finden sich nur wenige Unternehmen, die den Schritt in den Iran auch tatsächlich schaffen, denn reibungslos funktioniert trotz gutem Willen aller Beteiligter nicht alles. Vor dem Hintergrund der globalen politischen Spannungen ist noch viel Zurückhaltung spürbar.