Eilmeldung

In Brüssel hat sich ein Autofahrer eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Er fiel den Beamten zunächst nur beim Überfahren einer roten Ampel auf. Als er dann flüchtete und beim Zurücksetzen im stockenden Verkehr auf den Streifenwagen krachte, schoss die Polizei auf die Reifen seines Wagens und nahm den Fahrer fest.

Dabei erklärte er, dass sich in seinem Auto Sprengstoff befinde. Experten des belgischen Militärs konnten allerdings kein explosives Material finden. Der Mann soll aus Ruanda stammen und zuletzt in Deutschland gelebt haben. Dort ist auch das Fahrzeug registriert.

Ein Sprecher der belgischen Polizei sagte, der Mann habe während der Vernehmung psychisch labil gewirkt. Für Aufsehen sorgte die Verfolgungsjagd auch deshalb, weil sie im Brüsseler Stadtteil Molenbeek endete. Dieser gilt als Hochburg radikaler Islamisten.


Das Gebiet um das Auto wurde weiträumig abgesperrt, bis die Sprengstoffexperten Entwarnung gaben.