Eilmeldung

Kenias Opposition will Wahlergebnis anfechten

Sie lesen gerade:

Kenias Opposition will Wahlergebnis anfechten

Schriftgrösse Aa Aa

Kenia, das Land, das nach den Präsidentschaftswahlen von schweren Unruhen erschüttert wurde, könnte zur Ruhe kommen. Die Opposition will den Konflikt jetzt von der Straße auf die Gerichte verlagern. Raila Odinga, der bei den Wahlen unterlegene Oppositionskandidat, hat den Gang vors Oberste Gericht angekündigt, um die Wahl von Uhuru Kenyatta anzufechten. Seit Tagen wittert Odinga Wahlbetrug.

“Die Unabhängige Wahlkommission mag Uhuru Kenyatta zum Präsidenten erklärt haben, aber viele Kenianer halten diese Entscheidung nicht für legitim”, so Odinga auf einer Pressekonferenz. “Sie werden sie nicht akzeptieren, bis die zutiefst besorgniserregenden Fragen geklärt wurden.”

Der Gang vor Gericht sei nur der erste Schritt gegen Kenyattas Wahl zum Präsidenten, kündigte Odinga an. Beweise für einen Wahlbetrug durch Kenyattas Anhänger hat Odinga noch nicht geliefert. Bereits 2013 hatte Odinga die Wahl gegen Kenyatta verloren, und auch damals war er vor Gericht gezogen. Das Gericht erkannte die gelieferten Beweise aber nicht an. Begründung: Odinga habe sie zu spät eingereicht.

Uhurh Kenyatta hat die Wahl offiziellen Angaben mit rund 54 Prozent der Stimmen gewonnen. Bei den auf die Wahl folgenden Unruhen wurden Menschenrechtlern zufolge mindestens 24 Menschen getötet. Bereits 2007 hatte es schwere Unruhen nach der Wahl gegeben. Damals verloren rund 1.000 Menschen ihr Leben.