Eilmeldung

Eilmeldung

Befragung der Mutter im Merah-Prozess: Streit und Tränen im Gerichtssaal

Die Mutter von Mohamed und Abdelkader Merah wird vor Gericht befragt, es kommt zum Eklat.

Sie lesen gerade:

Befragung der Mutter im Merah-Prozess: Streit und Tränen im Gerichtssaal

Schriftgrösse Aa Aa

In Paris vor dem Sondergericht ist Zoulikha Aziri (60), die Mutter von Mohamed und Abdelkader Merah befragt worden. Abdelkader Merah steht vor Gericht, weil er angeklagt ist, in die Mordserie, die sein Bruder begangen hat, verwickelt zu sein. Mohamed Merah war – nachdem er sieben Personen (darunter drei Kinder) getötet hatte – am 22 März 2012 in seiner Wohnung in Toulouse von der Polizeisondereinheit RAID erschossen worden. Merah hatte bis zuletzt erbitterten Widerstand geleistet und angekündigt, so viele Beamte wie möglich töten zu wollen.
Damals hatte Mohamed Merah den Beamten gesagt, er wolle mit seiner Mutter sprechen. Sie hatte das damals abgelehnt.

Ihren jetzt angeklagten Sohn Abdelkader hat Zoulikha Aziri verteidigt. “Er ist unschuldig, Abdelkader kann nichts dafür.”, sagte die Mutter vor Gericht. Bei ihrer Befragung bestritt sie mehrere Aussagen, die sie bei vorherigen Verhören gemacht hatte. Auf die Frage, ob sie die Taten ihres Sohns verurteile, sagt die Mutter: “Wenn er noch leben würde, hätte er dafür bezahlt.” Als eine Anwältin der Opfer sie fragt, welcher Form des Islam sie angehöre, regt sich Zoulikha Aziri auf. “Sie lassen Fragen zur Religion stellen?”

Auch die weitere Befragung ergibt wenig. Ein Anwalt der Opfer weist darauf hin, dass die Familien seit fünf Jahren auf eine Antwort warten. Da sagt der Anwalt der Mutter: “Sie befragen die Mutter eines Toten.” Das ist zuviel für einige Familienangehörige der Opfer, der Bruder eines Berufssoldaten, den Merah in Montauban erschossen hatte, schreit und verlässt weinend den Gerichtssaal.

Mohamed Merah war 5 Jahre alt, als seine Mutter mit ihm und den 4 Geschwistern den Vater – der sie geschlagen hatte – verliess. Offenbar war die Franco-Algerierin, die 1981 ihrem Mann nach Frankreich gefolgt war, mit der Erziehung der Kinder überfordert, das haben die Schwestern des Angeklagten auch vor Gericht ausgesagt. Abdelkader verbrachte einige Zeit im Kinderheim, er ist der einzge Angeklagte der Mordserie.