Eilmeldung

Eilmeldung

Eurovision Song Contest: Rumänische Halbfinalteilnehmer singen in Salzmine

Sie lesen gerade:

Eurovision Song Contest: Rumänische Halbfinalteilnehmer singen in Salzmine

Eurovision Song Contest: Rumänische Halbfinalteilnehmer singen in Salzmine
Schriftgrösse Aa Aa

Um am Halbfinale des rumänischen Vorentscheids zum Eurovision Song Contest teilzunehmen, mussten die Kandidatinnen und Kandidaten tief hinabsteigen: Das vierte Halbfinale fand am Sonntag fast 100 Meter unter der Erde in einer Salzmine bei Temperaturen von zehn Grad Celsius statt. Die Mine liegt in Turda in Transylvanien. Der Aufbau dauerte sieben Tage.

“Das war harte Arbeit”, berichtet Bürgermeister Cristian Octavian Matei, “schließlich haben wir da unten jetzt mehr als 20 Tonnen an Kabeln und Geräten und es mussten viele Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Aber ich denke, das war es wert und die Teilnehmer, mit denen ich gesprochen habe, freuen sich und sagen, dass sie stolz sind, dabei sein zu dürfen.”

Moderiert wurde das Halbfinale von Opernsänger und Pianist Cezar Ouatu und Model und Schauspielerin Diana Dumitrescu. Ouatu trat 2013 für Rumänien beim Songcontest an. Die Show in der Salzmine war auch für ihn etwas Besonderes: “Ich glaube, dass es eine tolle Erfahrung für uns, für die Sänger und für alle wird, denn die Stimmung ist gut und mit dieser Akustik und allem muss es super werden.”

Tiri ist einer der drei Acts, die es ins Finale geschafft haben. Insgesamt traten zwölf Gruppen beim Halbfinale an. Der junge Musiker holte 43 Punkte. Die Salzmine hat ihn als Aufführungsort schwer beeindruckt: “Es war mir eine Ehre, hier zu singen. Ich glaube, dass nicht viele Menschen die Gelegenheit bekommen, in einer Salzmine zu singen und ich habe gehört, dass das hier die schönste in Europa oder vielleicht sogar in der Welt ist.”

Die Sängerin Feli holte ebenfalls 43 Punkte – damit kann auch sie beim Finale in Bukarest antreten. Aber in Rumänien gibt es mehrere Halbfinale vor der Endentscheidung für die Teilnahme am Song Contest. Das Fünfte und Letzte wird in der kommenden Woche in Schäßburg ausgetragen. Von zwölf Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden dann drei nach Bukarest geschickt.

Die Dritte im Bunde, die sich beim Halbfinale in der Salzmine qualifizierte, war Claudia Andas. Sie erhielt mit 56 Punkten die höchste Wertung.

Am 25. Februar wird dann endgültig entschieden, wer für Rumänien zum Eurovision Song Contest nach Lissabon fährt. Der internationale Wettbewerb wird im Mai in der portugiesischen Hauptstadt ausgetragen.

Mehr dazu Cult