Eilmeldung

Eilmeldung

Skripal-Affäre: Diplomatenjagd in Ost und West – 300 müssen ihre Koffer packen

Sie lesen gerade:

Skripal-Affäre: Diplomatenjagd in Ost und West – 300 müssen ihre Koffer packen

Schriftgrösse Aa Aa

Im Streit zwischen den westlichen Ländern und Russland wegen der Giftattacke auf den Ex-Agenten Sergej Skripal haben Diplomaten auf beiden Seiten ihre Ausreise vorbereitet. In Russlands nördlicher Metropole St. Petersburg sollten US-Diplomaten bis Samstagabend das für geschlossen erklärte Generalkonsulat räumen. Aus den USA sollten im Lauf des Tages 60 des Landes verwiesene
russische Diplomaten und ihre Familien mit zwei Sonderflügen abgeholt
werden. Das sagte der russische Botschafter in Washington, Anatoli
Antonow, der Agentur Interfax. Das russische Konsulat in Seattle an
der US-Westküste wurde geräumt.

Anatoli Antonow:

"Wenn Ihnen jemand eine knallt, was machen Sie dann? Sie werden denken – nein, Sie werden nicht denken. Sie werden was machen, und Sie werden zurückschlagen. Das versteht sich von selbst. Der Zustand unserer Beziehungen ist sehr schlecht.“

Russland hatte die Ausweisung von etwa 150 seiner Diplomaten aus mehr als 20 Ländern damit beantwortet, dass es die genau gleiche Zahl ausländischer Diplomaten des Landes verwies.

Deshalb müssen auch vier Vertreter Deutschlands Moskau verlassen.

Der tiefe Konflikt hatte sich an der Giftattacke auf den früheren Doppelagenten Skripal und dessen Tochter Julia in Großbritannien (Anfang März) entzündet. London macht Moskau verantwortlich für die Giftattacke auf den früheren Doppelagenten Skripal und dessen Tochter Julia in Großbritannien. Nach Medienberichten ("SZ") ist Julia Skripal inzwischen außer Lebensgefahr.

Russland weist jede Schuld zurück.

su mit dpa