Video

euronews_icons_loading
Bomben auf Lyssytschansk

Verzweifelte Bewohner, Bomben und Kämpfe in Lyssytschansk

Russische Truppen haben am Donnerstag darum gekämpft, das letzte Bollwerk des ukrainischen Widerstands in der östlichen Provinz Luhansk einzukesseln.

Moskaus Bestreben, der Ukraine die Kontrolle über den gesamten Donbas zu entreißen, konzentriert sich auf Lyssytschansk, die letzte verbleibende ukrainische Bastion in der Provinz Luhansk.

Russische Truppen und ihre separatistischen Verbündeten kontrollieren 95 % von Luhansk und etwa die Hälfte von Donezk, den beiden Provinzen, die den überwiegend russischsprachigen Donbas bilden.

Aufnahmen von Sky News vom Mittwoch zeigten, wie russische Truppen Lyssytschansk beschossen und mit ukrainischen Verteidigern bei einer Ölraffinerie am Rande der Stadt zusammentrafen.

Die ukrainischen Truppen erhielten den Befehl, ihre Position zu verlegen, bereiteten sich aber auf neue Kämpfe gegen die Russen vor.

Der Gouverneur von Luhansk, Serhiy Haidai, sagte, russische Aufklärungseinheiten hätten am Mittwoch versucht, nach Lyssytschansk vorzudringen, seien aber von den ukrainischen Streitkräften zurückgeschlagen worden.

Er sagte, die Russen versuchten, eine Schnellstraße für den Nachschub zu blockieren und die Stadt vollständig zu umzingeln.

In den Straßen von Lyssytschansk führten ukrainische Soldaten einen erbeuteten russischen Mannschaftstransportwagen vor.

Ein Polizeibeamter und Freiwillige nahmen DNA-Proben eines toten russischen Soldaten.

Sie erklärten gegenüber Sky, dass sie alles in ihrer Macht Stehende tun würden, um die Leiche an die Angehörigen des Soldaten zurückzugeben.

Die Wohngebiete werden täglich bombardiert und es brennt an vielen Stellen in der Stadt.

Der 70-jährige Ihor versuchte, eines der Feuer zu löschen. Obwohl das Gebäude nach einer Bombardierung eigentlich nicht mehr bewohnbar war, erklärte er gegenüber Sky, dass er keinen anderen Ort habe, an den er gehen könne.