Eilmeldung

Eilmeldung

Großbritannien: Illegaler Drogenhandel erzielt Milliardengewinne

Sie lesen gerade:

Großbritannien: Illegaler Drogenhandel erzielt Milliardengewinne

Schriftgrösse Aa Aa

In Großbritannien ist der Drogenkonsum zwischen 2009-2010 nicht angestiegen. Das ergaben Studien des Gesundheitsministeriums. Cannabis bleibt die beliebteste Droge. Unter den Befragten im Alter zwischen 16 und 59 Jahren haben 35.6% angegeben, dass sie einmal in ihrem Leben Drogen genommen haben. Männer geben eher an, dass sie Dorgen konsumiert haben als Frauen. In Nordirland ist der Drogenkonsum niedrig, während er in Schottland, Wales und England höher ist.

Drogenkonsum

Unter den britischen Jugendlichen ist Cannabis die am häufigsten konsumierte Droge. Discobesucher greifen hingegen meist zu Ecstasy (68%) und danach zu Kokain (42%). Im Schwulen-Milieu kommt Mephedron am besten an. Der Mephedron Konsum ist innerhalb eines Jahres deutlich angestiegen, von 27% auf 41%.
In England und Wales haben 75% der Befragten im Alter zwischen 16 und 59 Jahren angegeben, dass es einfach sei, sich Drogen zu beschaffen. Der Hälfte der 15-jährigen Jugendlichen wurde schon einmal Drogen angeboten. Bei den elf-Jährigen sinkt die Zahl auf 10%. Meistens wurden den Jugendlichen Cannabis angeboten (19%), gefolgt von Kokain (6%). Unter den befragten Schülern gaben 28% an, dass es einfach sei sich Drogen zu beschaffen, 25% gaben hingegen an, es sei schwierig und die restlichen 47% wussten es nicht. In Bezug auf die Verbreitung der neuen synthetischen Drogen ergab die Umfrage folgendes: 6% der 15-jährigen Jugendlichen sagten, dass ihnen schon einmal Mephedron angeboten wurde.
Die unter 15-Jährigen greifen meist zu Lösungsmitteln. Unter den älteren Schülern ist Cannabis der Renner, 10% der Befragten gaben an, dass sie vor kurzem geraucht hätten. Auf Platz zwei landen Lösungsmittel und Kokain gefolgt von Ecstasy.

Drogenhandel

Cannabis wird in großen Mengen nach Großbritannien importiert. In den vergangenen fünf jahren ist der Cannabis-Konsum angestiegen.
Der Drogenhandel bzw. die Verteilung der Rauschmittel wird immer vielseitiger. Viele Drogenhändler importieren und verkaufen verschiedene Rauschmittel. Die großen Städte wie London, Birmingham oder Liverpool waren schon immer Drehscheiben im Drogenhandel, doch mittlerweile sind auch kleinere Städte betroffen. Schätzungen zufolge wird auf dem illegalen Drogenmarkt in Großbritannien zwischen 6,3 bis 7,9 Milliarden Euro umgesetzt. Die Preise der Drogen sind stabil, nur Cannabis ist teurer geworden.

Aufklärung und Behandlung

Die Drogenaufklärung ist groß angelegt. Es laufen landesweite Aufklärungskampagnen und auch in den Schulen wird über die Risiken und Gefahren des Drogenkonsums informiert.

Die Internseite FRANK bietet freundschaftliche Ratschläge und Infos über Drogen an. In Schottland wurde die Internetseite Know the Score ins Leben gerufen. Zusätliche Mittel wurden zur Verfügung gestellt, um über die neuen synthtischen Drogen aufzuklären. In Wales melden die Behörden, dass die Sucht&Drogen-Hotline DAN immer mehr Zulauf hat.Sie bietet rund um die Uhr Hilfe und Ratschläge an. Die Beratungsstellen in Großbritannien versuchen auch gezielt Jugendliche im Alter zwischen 10 und 19 Jahren, die drohen in die Drogensucht abzurutschen, davor zu bewahren.

Die Regierung will eine Datenbank anlegen, um herauszufinden, wie wirksam die Anti-Drogen-Kampagnen sind. Die Zahl der Entzugsbehandlungen ist zwischen 2009 und 2011 zurückgegangen.

Quellen :