Eilmeldung

Eilmeldung

In New York gehen erstmals Menschen für die Polizei auf die Straße

In New York hat es erstmals eine Demonstration für die Arbeit der Polizei gegeben. Seit Wochen rollt eine Protestwelle gegen Polizeigewalt durch die

Sie lesen gerade:

In New York gehen erstmals Menschen für die Polizei auf die Straße

Schriftgrösse Aa Aa

In New York hat es erstmals eine Demonstration für die Arbeit der Polizei gegeben. Seit Wochen rollt eine Protestwelle gegen Polizeigewalt durch die USA. Auf Kundgebungen forderten Demonstranten eine bessere Überwachung von Polizeiaktionen und insgesamt ein Ende diskriminierender Praktiken der Polizei gegen Schwarze und andere Minderheiten.

“Es ist nicht richtig. Diese Menschen wollen eine Welt ohne Polizisten, ohne Gesetz. Wie im Wilden Westen. Das kann nicht sein. Ich habe eine zwei Jahre alte Tochter zu Hause und ich wollte mir nicht ständig Sorgen um sie machen müssen, wenn es keine Polizisten mehr gäbe. Und das ist genau das, was sie wollen”, so ein Demonstrant.

Die Empörung der Menschen hatte sich an der Entscheidung einer Grand Jury in Ferguson entzündet, einen weißen Polizisten nach tödlichen Schüssen auf einen schwarzen Teenager nicht anzuklagen.

“Wir haben ein Problem, aber der Rassismus, der hinter “Blue Lives Matter” steckt, ist nicht überraschend. Denn wenn man dem Hashtag “Black Lives Matter” damit begegnet, heißt das eigentlich, man glaubt an die weiße Vorherrschaft. So einfach ist das. Die Polizei tötet uns und sie haben die Dreistigkeit, solche Slogans zu benutzen. Das zeigt ihre Ignoranz, ihren Rassismus,” so ein Demonstrant gegen Polizeigewalt. Eine Frau sagt: “Wir sind nicht gegen alle Polizisten. Aber diejenigen, die ungerechtfertigt unbewaffnete schwarze Jugendliche töten, müssen zur Rechenschaft gezogen werden. Der Punkt ist, dass sie für ihre Aktionen keine Verantwortung übernehmen müssen.”