Eilmeldung

Eilmeldung

Droht ein Stellvertreterkrieg in der Ukraine?

Die Kämpfe im Osten der Ukraine – Zerstörung und mehr als eine Million Flüchtlinge. Auch nach mehreren Anläufen ist eine friedliche Lösung bisher

Sie lesen gerade:

Droht ein Stellvertreterkrieg in der Ukraine?

Schriftgrösse Aa Aa

Die Kämpfe im Osten der Ukraine – Zerstörung und mehr als eine Million Flüchtlinge. Auch nach mehreren Anläufen ist eine friedliche Lösung bisher Illusion geblieben. Die europäische, ukrainische und russische Seite haben ein Friedensabkommen ausgehandelt, das Gefahr läuft nur auf dem Papier zu existieren, obwohl der Druck wächst, es umzusetzen.

Meinung

Russland hat die Separatisten in der Ukraine bewaffnet

Die Ukraine bekommt Milliarden Euro an Finanzhilfen vom Westen, doch wie lange noch? Ohne Frieden droht der Präsident mit dem Kriegsrecht.
Manche fordern Waffen für Kiew, um die mutmaßlich von Russland unterstützten Separatisten zurückzudrängen. Droht ein Stellvertreterkrieg?

Bei “The Network” wird Tacheles geredet. Die Gäste in dieser Ausgabe sind:

Hans Van Baalen, er sitzt im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und ist Vorsitzender der Liberalen Internationalen. Für ihn besteht kein Zweifel: Putin ist das Hindernis. Die russische Regierung habe die Separatisten in der Ukraine bewaffnet.

Aus Kiew zugeschaltet: Dmytro Kuleba, ukrainischer Sonderbotschafter für strategische Kommunikation. Kuleba zufolge hat Russland die Wahl. Wenn sie sich für eine Deeskalation des Konflikts entscheide, könne man die Sanktionen überdenken.

Und aus Baku zugeschaltet: Sergei Markov, Co-Vorsitzender des Nationalen Strategierats Russlands, früherer Abgeordneter und Mitglied von Präsident Putins Partei Vereintes Russland. Er setzt sich für Föderalismus ein, denn das sei die Lösung für die Ukraine.