Eilmeldung

Eilmeldung

Indonesien: Richard Branson unterstützt Gnadengesuch für die zum Tode verurteilten Australier

Familienangehörige haben die beiden in Indonesien zum Tode verurteilten Australier auf der Insel Nusakambangan besucht. Sie wurden wegen

Sie lesen gerade:

Indonesien: Richard Branson unterstützt Gnadengesuch für die zum Tode verurteilten Australier

Schriftgrösse Aa Aa

Familienangehörige haben die beiden in Indonesien zum Tode verurteilten Australier auf der Insel Nusakambangan besucht. Sie wurden wegen Drogenschmuggels verurteilt. Ein letzte Hoffnung: Am Donnerstag bekommen die beiden Todeskandidaten vor einem Verwaltungsgericht in Jakarta eine neue Anhörung:

Meinung

Wenn man Drogen als gesundheitliches und nicht als kriminelles Problem ansieht, hilft das tatsächlich die Anzahl der Drogentoten zu verringern.

“Unserer Familie bleibt hoffnungsvoll, dass der Präsident sehen wird, wie viel Myuran und Andrew im Gefängnis getan haben, um den Menschen in Indonesien zu helfen und dass er sich unserer Familie gegenüber gnädig zeigt. Wir sind der indonesischen Justiz dafür dankbar. Wir bitten lediglich darum, dass sie die Möglichkeit bekommen, den Rest ihres Lebens im Gefängnis zu verbringen und nicht hingerichtet werden”, so der Bruder des zu Tode verurteilten Myuran Sukumaran.

Der britische Unternehmer Richard Branson, der sich in einer Kommission für eine liberalere Drogenpolitik einsetzt, unterstützt das Gnadengesuch für die beiden Australier:

“Wenn man Drogen als gesundheitliches und nicht als kriminelles Problem ansieht, hilft das tatsächlich die Anzahl der Drogentoten zu verringern. Es begrenzt die Ausbreitung von Infektionskrankheiten wie HIV, Aids oder Hepatitis C, die Drogenkriminalität wird verringert und es ermöglicht Menschen, die mit der Sucht kämpfen, wieder nützliche Mitglieder der Gesellschaft zu werden”, erklärte das Mitglied der Global Commission on Drug Policy.

Die inhaftierten Australier gelten als Anführer der “Bali-Neun-Gang”. Sie sollen sieben Landsleute als Kuriere angeheuert haben, um Drogen von der Insel Bali nach Australien zu schmuggeln. 2005 wurden sie verhaftet, später zum Tode verurteilt.

Neun weitere Verurteilte warten in Indonesien auf ihre Hinrichtung. Indonesiens Präsident Joko Widodo, ein erklärter Befürworter der Todesstrafe für Drogenhändler, wies bislang alle Gnadenappelle zurück.