Eilmeldung

Eilmeldung

Neuer Blick auf einen Querdenker: Dokumentation "Altman"

Sie lesen gerade:

Neuer Blick auf einen Querdenker: Dokumentation "Altman"

Schriftgrösse Aa Aa

Er galt als Visionär und Querdenker: Die Dokumentation “Altman” gibt Einblicke in Leben und Arbeit eines der einflussreichsten Regisseure des

Er galt als Visionär und Querdenker: Die Dokumentation “Altman” gibt Einblicke in Leben und Arbeit eines der einflussreichsten Regisseure des amerikanischen Kinos. Mit bisher unbekannten Privataufnahmen bietet Filmemacher Ron Mann: auch Kennern Neues über Robert Altman.

Meinung

Für mich ist Bob unverwüstlich. Seine Filme sind unvergänglich.

“Ich mochte Bobs Filme aus den 1970er-Jahren, das war um die Zeit des “Neuen Hollywood”, Filmemacher wie (Francis Ford) Coppola, George Lucas, Martin Scorsese – Bob war älter zu der Zeit – sie waren freier, auf eine gewisse Art befreiten sie das Kino”, so Ron Mann.

Altman arbeitete mit verschiedenen Genres, 1980 schuf er beispielsweise die Musikkomödie “Popeye”, in der Komiker Robin Williams sein Filmdebüt spielte.

Kathryn Reed war die dritte Frau Altmans. Sie teilte fast 50 Jahre sein Leben sowie die Höhen und Tiefen seiner Karriere: “Es ging auf und ab. Ich lernte, mich der Achterbahn anzupassen. Es war immer schwer in den schlechten Zeiten, aber er war nie lang frustriert – durch schlechte Kritiken, abgebrochene Projekte oder all diese Dinge, mit denen sich Filmemacher beschäftigen. Wenn er enttäuscht war, zog er sich an den eigenen Haaren wieder hoch. Er war schon bemerkenswert.”

“Altmanesque” bezeichnet einen Fimstil, der sich durch Schwarzen Humor und eine vielschichtige Story auszeichnet. In Manns Porträt geben Weggefährten unterschiedliche Antworten auf die Frage, was für sie dieser Begriff bedeutet: “Für mich ist Bob unverwüstlich. Seine Filme sind unvergänglich”, so Ron Mann.

Altman starb am 20. November 2006 im Alter von 81 Jahren an Leukämie. Im Februar dieses Jahres wäre er 90 Jahre alt geworden.

Eine Auswahl seiner Filmografie:

M*A*S*H (1970)

Brewster McCloud (gleiches Jahr und Jahre vor Alan Parker’s ‘Birdy’)

McCabe & Mrs. Miller (1971) Einer der zeitlosen großen Western

The Long Goodbye (1973) Seine Sicht auf Philip Marlowe

Nashville (1975)

3 Women (1977)

A Wedding (1978)

Popeye (1980)

Streamers (1983)

The Player (1992)

Short Cuts (1993) Seine adaption der Short Sories von Raymond Carver

Gosford Park (2001)

A Prairie Home Companion (2006) Sein letzter Film in seinem Todesjahr.