Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mailand: Mindestens drei Tote nach Blutbad im Gericht


Italien

Mailand: Mindestens drei Tote nach Blutbad im Gericht

Eine Schießerei in einem Gerichtsgebäude in Mailand hat mindestens drei Todesopfer gefordert.

Der mutmaßliche Täter, der Medienberichten zufolge in einem Insolvenzprozess gegen seine Firma angeklagt war, war mit einem Motorroller geflüchtet und konnte
kurz darauf von Polizisten gestellt werden.

Ein Augenzeuge berichtete von drei Leichen in einem Gerichtssaal:

“Ein junger Mann lag leblos auf dem Boden. Er wurde offenbar von einer Kugel unterhalb des Herzens getroffen. Der Anwalt des Schützen guckte mich an und sagte: Dort bei der Anklagebank liegen zwei weitere Leichen.”

Ein weiterer Mann wurde leblos in einem anderen Teil des Gebäudes aufgefunden.

Zunächst hatten die Einsatzkräfte den Schützen noch in dem Komplex vermutet. Deshalb war das Gericht evakuiert und weiträumig abgesperrt worden.

Unter den Todesopfern sind nach Angaben der italienischen Nachrichtenagentur ANSA ein Richter und ein Anwalt. Mehrere weitere Menschen erlitten zum Teil schwere Verletzungen.

Unklar ist unter anderem, wie der Täter seine Waffe durch die Sicherheitskontrollen schleusen konnte.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

IS-Hacker legen Fernsehsender TV5Monde lahm