Eilmeldung

Eilmeldung

Lesbos: Bis zu 1000 Flüchtlinge pro Tag

Drei Stunden waren sie auf See – drei Stunden voller Unsicherheit und Angst. Doch sie haben es geschafft. Diese Flüchtlinge sind an der türkischen

Sie lesen gerade:

Lesbos: Bis zu 1000 Flüchtlinge pro Tag

Schriftgrösse Aa Aa

Drei Stunden waren sie auf See – drei Stunden voller Unsicherheit und Angst. Doch sie haben es geschafft. Diese Flüchtlinge sind an der türkischen Westküste in ein Schlauchboot gestiegen und losgefahren. Angekommen sind sie auf der griechischen Insel Lesbos.

“Wir sind Syrer, wir haben einen Traum. Wir wollen uns wie Menschen fühlen”, sagt einer der Flüchtlinge.

Lesbos liegt nur rund 25 Kilometer von der türkischen Küste entfernt. Jeden Tag landen hier bis zu 1000 Flüchtlinge. Doch die griechischen Behörden sind angesichts der Zustroms heillos überfordert. Spyros Galinos, der Bürgermeister von Lesbos, versucht es mit einem Gleichnis:

“Wenn Ihr Haus brennt – oder die Insel, die unser Haus ist – dann rufen Sie die Feuerwehr. Doch dann gehen Sie nicht einfach Kaffeetrinken, sondern versuchen auch selbst, das Feuer zu löschen. Das haben wir getan und haben verzweifelt auf Hilfe und auf die Feuerwehr gewartet. Doch die kam nicht”, so Galinos.

Pro Asyl: “Situation der Schutzsuchenden ist katastrophal”

Am guten Willen und an Empathie fehlt es auf Lesbos nicht. Doch die Flüchtlingswelle hat die Insel förmlich überrollt.

“Die Leute sind bemitleidenswert”, sagt ein Einheimischer auf Lesbos. “Sie brauchen jede mögliche Hilfe. Doch so, wie sich das entwickelt, werden immer mehr zu uns kommen.”

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl wirft der Europäischen Union vor, Lesbos und Griechenland im Stich zu lassen. Nicht nur auf der Insel, auch auf dem griechischen Festland sei ‘die Situation der Schutzsuchenden katastrophal’.