Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ungarn: Gericht urteilt über Grenzzaunverletzungen von Flüchtlingen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Ungarn: Gericht urteilt über Grenzzaunverletzungen von Flüchtlingen

<p>Ein Strafgericht in der ungarischen Stadt Szeged in der Nähe zu Serbien entscheidet über Fälle von Grenzzaunverletzungen durch Flüchtlinge.</p> <p>Unter den Angeklagten, die unerkannt bleiben wollten, ist ein nach eigenen Angaben 36-jähriger Bauarbeiter aus Syrien. </p> <p>Das Überqueren oder Beschädigen des Grenzzauns zu Serbien gilt in Ungarn seit vergangenem Dienstag als Straftat.</p> <p>Richterin Dr. Noémi Mészáros: </p> <p>“Das Gericht sieht im vorliegenden Fall einen Landesverweis als ausreichend an. Der Beschuldigte muss Ungarn verlassen und darf ungarisches Gebiet für zwei Jahre nicht betreten.”</p> <p>Wie viele Flüchtlinge bereits in Szeged verurteilt wurden, ist nicht bekannt.</p> <p>Laut ungarischen Medienberichten sind sich viele Angeklagte der Konsequenzen ihes Handelns nicht bewusst.</p> <p>Wer eine Grenzzaunverletzung versucht oder vollzieht, kann zu drei bis fünf Jahren Gefängnis verurteilt oder des Landes verwiesen werden. </p> <p><em>Trotz drohender Strafe versuchen Flüchtlinge durch den Grenzzaun nach Ungarn zu gelangen</em> <blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p lang="en" dir="ltr">Refugees hop razor-wire fence into <a href="https://twitter.com/hashtag/Hungary?src=hash">#Hungary</a> as EU frustration mounts: <a href="http://t.co/WL2KhwuLmE">http://t.co/WL2KhwuLmE</a> <a href="http://t.co/A5IfLVzZA3">pic.twitter.com/A5IfLVzZA3</a></p>— Fox News (@FoxNews) <a href="https://twitter.com/FoxNews/status/644135914743009281">September 16, 2015</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></p> <p>Seit Dienstag ist es zu mehreren Festnahmen an der offziell geschlossenen serbisch-ungarischen Grenze gekommen.</p> <p>euronews-Korrespondentin Andrea Hajagos wurde Zeugin von Festnahmen an der Grenze: </p> <p>“ Anscheinend werden diese Menschen hinter mir jetzt zu einem Polizeirevier gebracht, weil sie gerade ertappt wurden. Offenbar wollten sie durch den Zaun nach Ungarn gelangen.”</p>