Eilmeldung

Eilmeldung

Katalonien: Separatisten erzielen Mehrheit der Sitze - doch keine Stimmenmehrheit

Bei der Regionalwahl in Katalonien haben die Separatisten die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament erreicht. Junts pel Sí, das Bündnis des

Sie lesen gerade:

Katalonien: Separatisten erzielen Mehrheit der Sitze - doch keine Stimmenmehrheit

Schriftgrösse Aa Aa

Bei der Regionalwahl in Katalonien haben die Separatisten die absolute Mehrheit der Sitze im Parlament erreicht. Junts pel Sí, das Bündnis des katalanischen Ministerpräsidenten Artur Mas, kam auf 62 der insgesamt 135 Mandate. Weitere zehn Sitze eroberte die Linkspartei CUP, die ebenfalls für eine Abspaltung Kataloniens ist.

Allerdings erreichten die Separatisten mit knapp 48 Prozent nicht die Mehrheit der Wählerstimmen. Zweitstärkste Kraft wurde die liberale, pro-spanische Partei Ciutadans.

Die Wahlbeteiligung war deutlich höher als bei früheren Wahlen. Ein weiterer Grund zur Freunde für Artur Mas und seine Verbündeten: “Das Ja hat gewonnen, doch auch die Demokratie hat gewonnen. Und das ist sehr wichtig”, erklärte Mas.

Oriol Junqueras, Präsident der ERC, die ebenfalls im Separatistenbündnis vertreten ist: “Das Ergebnis gibt uns Legitimität. Ein hohe Wahlbeteiligung, die absolute Mehrheit im Parlament und mehr Stimmen für als gegen die Unabhängigkeit – dieses Ergebnis gibt uns alle Voraussetzungen, ohne Ausreden, das demokratische Mandat das uns das katalanische Volks gegeben hat, auszuüben”.

Mas hatte angekündigt, Katalonien zur Unabhängigkeit zu führen, sollte Junts pel Sí (Gemeinsam fürs Ja) die absolute Mehrheit erreichen – laut Wahlerergebnis ist dazu jedoch nun eine Koalition mit der CUP notwendig. Deshalb ist bisher unklar, ob der Prozess zur Unabhängigkeit tatsächlich eingeleitet wird.

“ Es sind außergewöhnliche und historische Ergebnisse, die die Bedeutung dieser Wahl unterstreichen. Sie lassen jedoch auch Fragen aufkommen über die Zukunft Spaniens nur drei Monate vor der spanischen Parlamentswahl, die Ende Dezember ansteht”, erklärte Euronews-Korrespondentin Christina Giner in Barcelona.