Eilmeldung

Eilmeldung

'Perfektion auf höchstem Niveau'- Dirigent Yannick Nézet-Séguin über das Metropolitan Opera Orchester

Sie lesen gerade:

'Perfektion auf höchstem Niveau'- Dirigent Yannick Nézet-Séguin über das Metropolitan Opera Orchester

Schriftgrösse Aa Aa

Yannick Nézet-Séguin, der drei international Symphonie Orchester leitet, hält große Stücke auf die Musiker in Verdis Oper “Otello”: “Das Orchester der Metropolitan Opera ist das beste lyrische Orchest

Yannick Nézet-Séguin, der drei international Symphonie Orchester leitet, hält große Stücke auf die Musiker in Verdis Oper “Otello”:

“Das Orchester der Metropolitan Opera ist das beste lyrische Orchester der Welt. Wenn ich Verdi dirigiere, spüre sehr viel Respekt. Ein Mix aus Tradition…Respekt vor Traditionen und gleichzeitig dem Wunsch, die gesamte Partitur zu überdenken, die Tradition infrage zu stellen. Das ist so charakteristisch für dieses Orchester. Es gibt diese Atmosphäre der Bewunderung, fast schon Verehrung für Verdis Meisterwerke. Ein technischer Aspekt, der mir bei diesem Orchester auffällt ist seine Exaktheit des Rhythmus. Sie können auch “singen” – wie richtige Sänger, aber die rhytmischen Akzente, die Akkorde für die Streicher, ihre Betonung und ihre Variationen. Es ist Perfektion auf höchstem Niveau: Ihr Verständnis für den Anschlag eines Tons ist einzigartig. Es ist genau das, was das Orchester so präsent macht in einem Haus mit 4500 Plätzen.”

Von allen kontrollierbaren Variablen für den Dirigenten muss ich mich vor allem daran erinnern, die Musiker zu leiten. Um dabei gut zu sein, muss man ihnen zur Verfügung stehen: (sowohl) dem Komponisten (als auch) den Musikern. Als Dirigent ermutigt man sie, kreativ zu werden und sich selbst bestmöglich auszudrücken. Das erfordert natürlich mehr Arbeit, im Sinne des Zuhörens. Es reicht nicht, nur eine klare Vision vom Klang der Musik zu haben.
Das haben viele Dirigenten. Sie haben eine klare Vorstellung, wie die Musik klingen soll, aber diese Vision mit der Vorstellung der Musiker zu verschmelzen – das erfordert großen, gegenseitigen Respekt. Die Musiker hier respektieren mich und ich respektiere sie ebenso. Ich denke, dass ist es, was man hier in der Metropolitan Opera spüren kann.