Eilmeldung

Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Luftkissenboote - Die neue Generation


futuris

Luftkissenboote - Die neue Generation

Ein Luftkissenboot, das sich so einfach wie ein Motorroller lenken lässt. Wir haben dieses neue Fahrzeug, das im Rahmen eines europäischen Forschungsprojektes entwickelt wurde, auf dem Fluss Po in Italien getestet.

Das Luftkissenboot oder Hovercraft ist vor 50 Jahren erfunden worden. Angetrieben von so genannten Luftschrauben kann man sich damit auf dem Wasser, über Eis und auf unebenem Land fortbewegen. Ein ideales Fahreug also für Notfälle in schwierigem Gelände. Bislang war es allerdings schwierig zu bedienen. Forscher haben es nun vereinfacht, damit es öfter zum Einsatz kommen kann.

Ingenieur Angelo Odetti erklärt: “Die wichtigste Innovation ist Flaptons, ein System zur Kontrolle der Oberfläche. Es gleicht das Luftkissenboot aus, da es dazu neigt über die Kurve hinauszugehen, die sie fahren wollen.” Marco Mastrangeli, der Koordinator des Projekts, fügt hinzu: “Mit dem Steuer können wir es lenken: Nase nach oben, Nase nach unten, rückwärts, links und rechts. Der Motor ist wie ein Außenbordmotor, er kann abgenommen werden und an ein anderes Luftkissenboot angebracht werden. Oder man kann auch zwei Luftkissenboote zusammenfügen, um ein großes Hovercraft zu erhalten.”

Mit einem Luftkissenboot kann man Proben nehmen, um die Qualität des Wassers zu testen. Oder man kann Menschen retten und damit im Notfall alles glatt geht, üben die Rettungsmannschaften heute den Ernstfall. Vincenzo Minenna, dem Ausbilder der Rettungsmannschaften, zufolge hat das Hovercraft viele Vorzüge: “Das Luftkissenboot kann uns helfen, wenn wir auf dem Fluss oder auf See sind. Bei Überschwemmungen ist es besonders nützlich. Dieses Fahrzeug ist in manchen Fällen die Lösung. Es ist eine Innovation und es ist wichtig, dass wir damit üben, damit der Fahrer weiß, wie er sich dem Mensch in Not am besten nähern kann.”

Eine Burg in Ligurien ist das Hauptquartier der Forscher. Hier arbeiten Schiffsbauingenieure und Experten an neuen Ideen.
Marco Mastrangeli erzählt: “Vor 27 Jahren habe ich ein Unternehmen gekauft, das zwei Luftkissenboote aus den USA hatte. Ich hatte die Idee, sie in der Lagune von Venedig einzusetzen, aber diese Hovercrafts waren klein und hatten nur einen Zweitaktmotor.”

Forscher aus ganz Europa haben die Herausforderung angenommen und entwickeln ein neues, verbessertes Luftkissenboot. Paola Rigoni, Kommunikationsmanagerin von Servizi Operativi Anfibi Srl, erklärt: “Die Gemeinschaft Hoverspill hat eine Kooperation zwischen den führenden Experten im Bereich der Hydrodynamik, im Maschinenbau und der Propeller ermöglicht. Das war nötig, um dieses außergewöhnliche Fahrzeug zu schaffen und zu bedienen.”

Es hat sich gelohnt. Die Forscher haben ein einfach zu handhabendes Fahrzeug hervorgrbracht, das vielseitig einsetzbar ist. Und sie haben Shore Sentinel, ein Programm zur Vorbeugung von Katastrophen an den Küsten entwickelt. “Shore Sentinel wird in Venedig und entlang des Po Flusses ansässig sein. Von dort aus werden 200 bis 300 Gemeinden im Falle eines Notfalls versorgt. Und auf europäischer Ebene wird es Teams geben, die jederzeit einsetzbar sind. Bei großen Katastrophen können sie und die Luftkissenboote, die in Containern in Rotterdam gelagert sein werden, ausgeflogen werden,” so Marco Mastrangeli.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Von Sonne, Mond und Feuer zu ultra-modernen Halbleitern: Unsere Zukunft in neuem Licht

futuris

Von Sonne, Mond und Feuer zu ultra-modernen Halbleitern: Unsere Zukunft in neuem Licht