Eilmeldung

Eilmeldung

"Youth" und andere Filmperlen im Rennen um den Europäischen Filmpreis

Sie lesen gerade:

"Youth" und andere Filmperlen im Rennen um den Europäischen Filmpreis

Schriftgrösse Aa Aa

Zu den diesjährigen Bewerbern um den Europäischen Filmpreis gehört die italienische Tragikomödie Youth – Ewige Jugend von Paolo Sorrentino. Michael

Zu den diesjährigen Bewerbern um den Europäischen Filmpreis gehört die italienische Tragikomödie Youth – Ewige Jugend von Paolo Sorrentino. Michael Caine und Harvey Keitel spielen zwei alte Freunde, die sich bei einem Wellnessaufenthalt in den Schweizer Alpen den großen Fragen des Lebens stellen.

Sorrentino wurde bereits für “La Grande Bellezza” mit dem Europäischen Filmpreis und dem Oscar ausgezeichnet. “Ewige Jugend” hat insgesamt fünf Nominierungen: bester Film, Regisseur, Drehbuchautor und beste Schauspieler (Michael Caine und Rachel Weisz).

Vier Mal nominiert ist Yorgos Lanthimos düstere Satire “The Lobster” ebenfalls mit Rachel Weisz und Colin Farrell. Der Film spielt in einer Zukunft, in der Ledigsein ein Delikt ist und jeder den passenden Partner fürs Leben finden muss. Wenn nicht, wird er in das Tier seiner Wahl verwandelt.

The Lobster wurde bereits in Cannes mit dem Preis der Jury ausgezeichnet und ist beim Europäischen Filmpreis unter anderem in den Kategorien bester Regisseur und bester Schauspieler nominiert. Der Preis für das beste Kostümdesign ist ihm bereits sicher.

Ein weiterer heißer Bewerber um den Europäischen Filmpreis mit vier Nominierungen ist der schwedische Film mit dem langen Titel: Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach von Roy Andersson. In dem skurrilen Streifen ziehen zwei glücklose Scherzartikelverkäufer durch Schweden und versuchen, ihre Produkte an den Mann oder die Frau zu bringen.

Der dritte Teil der inoffiziellen Trilogie “über das Menschsein” des Schweden Andersson wurde 2014 auf der Mostra mit dem Goldenen Löwen geehrt.

In den Kategorien bester Film und beste Europäische Entdeckung läuft das Leinwanddebüt “Mustang” der französisch-türkischen Regisseurin Deniz Gamze Ergüven. Er erzählt von fünf Schwestern, die als heranwachsende Frauen in der ländlichen türkischen Gesellschaft nach und nach ihre Rechte verlieren.

Mustang wurde mit dem diesjährigen Lux Filmpreis des Europaparlaments ausgezeichnet und ist Frankreichs Anwärter auf den Auslandsoscar auserwählt.

Auch ein deutscher Beitrag hat Chancen auf den Europäischen Filmpreis. Sebastian Schippers Publikums- und Kritikerliebling Victoria mit Laia Costa und Frederick Lau wurde in drei Kategorien nominiert: bester Film, bester Regisseur und beste Schauspielerin.

Das Filmexperiment wurde über 140 Minuten in einer einzigen Einstellung gedreht. Dafür gab es auf der Berlinale den Silbernen Bären für die beste Kamera und beim Deutschen Filmpreis insgesamt sechs Lolas. Die Aufstellung als deutscher Beitrag für den Auslandsoscar verpasste Schipper (47), aus formalen Gründen: In “Victoria” wird zu viel Englisch gesprochen.

Dann wäre da noch der isländische Beitrag “Hrutar” – Sture Böcke”:http://www.filmstarts.de/kritiken/237181.html von Grímur Hákonarson, der in Cannes in der Nebenreihe “Un Certain Regard” mit dem Hauptpreis geehrt wurde. Der Film über zwei zerstritte Brüder, die sich gezwungenermaßen wieder zusammenraufen müssen, um ihre Schafe vor einer tödlichen Seuche zu retten, ist außerdem der isländische Bewerber um den Auslandsoscar.

Der Europäische Filmpreis wird am 12. Dezember in Berlin verliehen.