Eilmeldung

Eilmeldung

Bombenattrappe auf Bordtoilette: Boeing in Kenia notgelandet

Ein Air-France-Flugzeug mit 473 Insassen ist wegen einer Bombenattrappe auf der Bordtoilette in Kenia notgelandet. Die Boeing 777 war auf dem Weg von

Sie lesen gerade:

Bombenattrappe auf Bordtoilette: Boeing in Kenia notgelandet

Schriftgrösse Aa Aa

Ein Air-France-Flugzeug mit 473 Insassen ist wegen einer Bombenattrappe auf der Bordtoilette in Kenia notgelandet. Die Boeing 777 war auf dem Weg von Mauritius nach Paris.

Das hinter einem Spiegel deponierte Objekt bestand aus Karton, Papier und einem Gerät ähnlich einer Zeitschaltuhr.

Air-France-Chef Frédéric Gagey erklärte in Paris, dass das Objekt habe keine Explosion auslösen können.

Es sei kein Sprengstoff gefunden worden. Auch die Überprüfungen vor dem Start hätten keinen Hinweis auf den Bausatz ergeben.

“Der von der Besatzung durchgeführte Sicherheitscheck verlief normal. Wie üblich wurden alle Einrichtungen wie Schränke und die Toiletten überprüft. Darunter auch die Toilette, in der das verdächtige Paket gefunden wurde.”

Frage Journalist: “Also wurde das Objekt während des Fluges dort abgelegt?”

Antwort Gagey: “Das ist Ihre Schlussfolgerung. Aber ich denke, da die Sicherheitsüberprüfung stattfand und vor dem Start nichts gefunden wurde, könnte das Paket während des Fluges dort platziert worden sein.”

Air France schickte eine Ersatzmaschine nach Mombasa, um die Passagiere an ihr Ziel Paris zu befördern.

Ein Fluggast schilderte, dass die Boeing plötzlich in den Sinkflug ging:

“Wir legten unsere Sicherheitsgurte an und sie sagten, wir müssten in Mombasa zwischenlanden wegen eines technischen Problems. Tatsächlich war es aber kein technisches Problem. Irgendetwas war mit der Toilette los.”

Andere Passagiere sagten, das Kabinenpersonal habe vorbildlich dafür gesorgt, dass keine Unruhe aufgekommen sei. Nach dem Zwischenfall in Mombasa blieb der Flughafen zunächst für einige Stunden gesperrt.

Kenianischen Medienberichten zufolge konzentrierten sich die Ermittler auf zwei verdächtige Passagiere. Die Polizei bestätigte dies zunächst nicht.

Air France erstattete Anzeige gegen unbekannt. Erst Mitte vergangenen Monats waren zwei Air-France-Maschinen nach Bombendrohungen außerplanmäßig gelandet.