Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

FIFA-Affäre: Verwarnung und Geldstrafe für Beckenbauer

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
FIFA-Affäre: Verwarnung und Geldstrafe für Beckenbauer

<p>Der Fußball-Weltverband <span class="caps">FIFA</span> hat Franz Beckenbauer wegen fehlender Zusammenarbeit bei der Aufklärung der<br /> Korruptionsvorwürfe um die WM-Vergaben 2018 und 2022 verwarnt und zu einer Geldstrafe von 7000 Schweizer Franken verurteilt. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Wegen fehlender Zusammenarbeit hat die <a href="https://twitter.com/hashtag/Fifa?src=hash">#Fifa</a> Sanktionen gegen Franz <a href="https://twitter.com/beckenbauer"><code>beckenbauer</a> verhängt. (nd) <a href="https://t.co/GJgPzHzFxU">https://t.co/GJgPzHzFxU</a></p>&mdash; ZEIT ONLINE (</code>zeitonline) <a href="https://twitter.com/zeitonline/status/699966646925000705">17. Februar 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Das frühere Mitglied des <span class="caps">FIFA</span>-Exekutivkomitees habe “trotz wiederholter entsprechender Aufforderungen” nicht an einer Untersuchung der Ethikkommission zu den Vorwürfen rund um die umstrittenen Vergaben der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar mitgewirkt, hieß es in einer Stellungnahme der <span class="caps">FIFA</span>. </p> <p>Im Juni 2014 war Beckenbauer von der <span class="caps">FIFA</span> provisorisch für 90 Tage gesperrt worden und reiste deshalb auch nicht zur WM nach Brasilien.</p>