Irland: Mitte-Links-Regierung verliert Mehrheit bei Parlamentswahl

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Irland: Mitte-Links-Regierung verliert Mehrheit bei Parlamentswahl

<p>Bei der Parlamentswahl in Irland hat die Mitte-Links-Koalition von Ministerpräsident Enda Kenny voraussichtlich ihre Mehrheit verloren. Das ist das Ergebnis einer von der Irish Times in Auftrag gegebenen Umfrage. </p> <p>Demnach büßt Kellys Partei Fine Gael zehn Prozentpunkte ein und kommt nur noch auf rund 26 Prozent. Ihr Koalitionspartner, die Labour-Partei, stürzte gar von knapp 20 auf nur noch acht Prozent ab. Eine weitere Regierungsbildung dürfte für Kenny unter diesen Umständen extrem schwierig werden. </p> <p>Stark zulegen kann hingegen die liberal-konservative Partei Fianna Fáil: Sie wird laut Umfrage die zweitgrößte Partei. </p> <p>Auch die in Irland und Nordirland aktive Sinn Fein gewinnt hinzu. Ihr Vorsitzender Gerry Adams ist schon seit mehr als 30 Jahren Chef der Partei, die einst politischer Arm der <span class="caps">IRA</span> war. Inzwischen sammelt die Sinn Fein aber offenbar vermehrt moderate Stimmen ein und könnte damit auf gut 15 Prozent kommen.</p> <p>Ein wichtiges Thema im Wahlkampf war etwa die Einführung von Wassergebühren, gegen die Zehntausende protestierten. Der Umfrage zufolge straften die Wähler die Koalition auch für ihren Sparkurs nach der Wirtschaftskrise ab. </p> <blockquote class="twitter-tweet" data-lang="de"><p lang="en" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/ICYMI?src=hash">#ICYMI</a> first exit poll of <a href="https://twitter.com/hashtag/GE16?src=hash">#GE16</a> shows Coalition parties well short of overall majority; Fianna Fail to double seats <a href="https://t.co/nqVXEz9G5i">https://t.co/nqVXEz9G5i</a></p>— The Irish Times (@IrishTimes) <a href="https://twitter.com/IrishTimes/status/703429365078597632">27. Februar 2016</a></blockquote> <script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> <p>Die eigentliche Sitzverteilung im irischen Parlament ist aufgrund des komplizierten Wahlsystems schwer vorherzusagen.</p>