Eilmeldung

Eilmeldung

Judo-Grand-Prix in Samsun: Wieder viel Freude in Frankreich

Dritter Wettkampftag beim Judo-Grand-Prix im türkischen Samsun. Und zum dritten Mal landeten viele französische Kämpferinnen und Kämpfer im Finale

Sie lesen gerade:

Judo-Grand-Prix in Samsun: Wieder viel Freude in Frankreich

Schriftgrösse Aa Aa

Dritter Wettkampftag beim Judo-Grand-Prix im türkischen Samsun. Und zum dritten Mal landeten viele französische Kämpferinnen und Kämpfer im Finale. Bei den Herren über 100 Kilo Teddy Riner holte im Finale Gold gegen Levani Matiashvili aus Georgien, der sich mit Silber begnügen musste. Matiashvilis Landsmann Adam Okruashvili holte Bronze, Rafael Silva aus Brasilien ebenfalls auf Platz drei. Der ÖSterreicher Daniel Allerstorfer wuirde Siebeter.

Bei den Herren bis 100 Kilo holte sich der Georgier Beka Gvinashvili die Goldmedaille. Gvinashvili verwies Rafael Buzacarini aus Brasilien auf Platz zwei. Die beiden dritten Plätze gingen an Miklos Cirjenics aus UNgarn und an den Mongolen Tsogtgerel Khutag.

Ins Finale der Männer bis 90 Kilo schafften es der Russe Khusen Khalmurzajew und Mammadali Mehdijew aus Aserbaidschan. Kein schöner Kampf, Mehdijew wurde beinahe disqualifiziert. Am Ende hatte Khalmurzajew die Nase vorn. Bronze ging an Partyk Ciechomski aus Polen und den Usbeken Dilshod Choriew.

Damit zu den Damen. Bei den Frauen bis 78 Kilo gab es wie tags zuvor ein rein französisches Finale: Madeleine Malonga und Audrey Tcheumeo hieß der Schlusskampf. Am Ende konnte Malonga dem Druck Tcheumeos standhalten, sie erkämpfte sich Gold. Bronze ging an Sol Kyong aus Nordkorea und Marta Tort Merino aus Spanien.

Bei den Frauen über 78 Kilo standen sich im Finale Kim Jiyoun aus Korea und Melissa Mojica aus Puerto Rico gegenüber. Den Kampf entschied Kim für sich. Neben der Ukrainerin Svitlana Iaromka holte sich die Deutsche Jasmin Külbs eine Bronzemedaille. Sie konnte sich gegen die Französin Marine Erb durchsetzen. Die Deutsche Carolin Weiss kam auf Platz sieben.