Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Calais: Neue Migranten-Taktik für Kanalquerung

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Calais: Neue Migranten-Taktik für Kanalquerung

<p>Jagdszenen in der nordfranzösischen Hafenstadt Calais. <a href="http://de.euronews.com/2016/01/24/calais-migranten-erstuermen-kanalfaehre/">Migranten fliehen</a> im Schutz der Dunkelheit vor Sicherheitskräften. Sie hatten, wie so viele vor ihnen, versucht, ein Schlupfloch in Richtung Großbritannien zu finden – und waren wieder einmal an den massiv gesicherten Grenzanlagen gescheitert – und an der permanenten nächtlichen Präsenz von Einsatzkräften, die selbst einräumen, Bestandteil eines Katz-und Maus-Spiels zu sein.</p> <p>Gefährlich ist eine neue Überrumpelungstaktik der Migranten: Sie deponieren auf Straßen Äste oder Baumstämme, durch die Lkw-Fahrer zur Verlangsamung oder zum Stopp gezwungen werden.</p> <p>Im Anschluss versuchen kleine Gruppen, unbemerkt auf die Ladefläche und im weiteren Verlauf durch die Grenzkontrollen zu kommen.</p> <p>Die Präfektur Calais ist alarmiert, und <a href="http://de.euronews.com/2016/01/24/schoener-hafen-schoene-stadt-demonstration-nach-erstuermung-von-faehre/">will handeln</a>. Vincent Breton, Vize-Präfekt von Calais, erklärte:</p> <p><em>“Wir planen eine Ausweitung des vorhandenen Zauns um 300 Meter. Weiter südlich denken wir darüber nach, eine Mauer errichten zu lassen.”</em></p> <p>Projekte, die mehrere Milionen Euro verschlingen. Doch Großbritannien steht einer Verstärkung der Grenzanlagen auf dem französischen Festland alles andere als ablehnend gegenüber und erwägt eine Kostenübernahme.</p> <p>Die Nachtschicht auf französischer Seite endet mit der Inspektion eines Güterzuges. Die Sicherheitskräfte entdecken fünf Migranten in einem Waggon. Alle Beteiligten werden möglicherweise schon in der nächsten Nacht wieder aufeinandertreffen.</p>