Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Antonio Conte: "Im Moment machen wir schwere Zeiten durch"

Sport

Antonio Conte: "Im Moment machen wir schwere Zeiten durch"

Werbung

Es ist Antonio Contes erste und zumindest vorerst letzte EM als Trainer. Mit der Squadra Azzurra will er versuchen, den Titel zu holen. Ob es gelingt oder nicht, nach dem Turnier geht er nach Chelsea und gibt den Posten als Nationaltrainer ab. Vor dem Anpfiff am Sonntag zeigt er sich bescheiden. Als Favorit gehe man nicht gerade in die EM in Frankreich, so Conte.

“Unsere Geschichte in diesem Sport ist eine sehr wichtige. Italien gilt seit jeher als ein sehr starkes Fußball-Land, sowohl, was die Clubs angeht, als auch bei der Nationalmannschaft. Aber im Moment machen wir schwere Zeiten durch.”

“Schauen wir uns die Zahl der Italiener in unseren Vereinen an: nur 34 Prozent, die restlichen 66 Prozent sind ausländische Spieler. Daher können Sie meine Probleme damit verstehen, italienische Spieler für die Nationalmannschaft zu finden und auszusuchen. Es ist ein schwieriger Moment, und es ist schwierig, neue italienische Talente zu finden. Dafür gibt es viele Erklärungen, aber das wichtigste ist, eine Lösung zu finden, damit dieses Land weiter wettbewerbsfähig bleibt und große Talente gefunden werden, so, wie früher.”

“Ich will jetzt für diese Europameisterschaft nicht über eine Mindestzahl an Toren für Italien reden. Natürlich sind jetzt andere Teams da, die als Favoriten gelten, und andere Teams werden als Außenseiter angesehen. Wir hatten unglückliche Momente, denn wir haben zwei wichtige Spieler für unser Team verloren, Marchision und Verratti, die von einem taktischen und technischen Gesichtspunkt aus sehr wichtig sind. Wir wollen also hart arbeiten und versuchen, die Überraschung dieses Turniers zu werden.”

“Meiner Meinung nach gibt es vier, fünf Favoriten auf den Titel. Frankreich ist einer davon, denn sie haben ein starkes Team, junge Spieler, alle sind bei großen europäischen Clubs unter Vertrag, und sie sind Gastgeber. Immer, wenn Frankreich solch ein Turnier im eigenen Land hatte, haben sie gewonnen. Die WM 98 und die EM 84. Ich würde auch die deutsche Nationalmannschaft nennen, denn sie sind Weltmeister. Belgien ist auf der FIFA-Weltrangliste auf Platz zwei mit starken Spielern, und dann Spanien. Ich persönlich mag auch England und Portugal.”

“Denken wir Spiel für Spiel. Wir sind in einer der schwersten Gruppen mit Belgien, Schweden und Irland. Ich denke, das werden schwierige Spiele. Ich möchte nur an das nächste Spiel denken, die nächste Runde erreichen und dann den Gegner sehen.”

“Wenn die Leute über das italienische Team sprechen, ist da, denke ich, immer Respekt für unsere Geschichte, unsere Tradition dabei. Aber wir wollen unsere Gegner wieder mit unserer Leistung auf dem Platz einschüchtern und nicht nur damit, was wir früher gemacht haben.”

Als erstes bekommt es Italien am Montag in Lyon mit Belgien zu tun.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel