Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Island feiert EM-Sensation - Nordirland täumt vom Titel

the corner

Island feiert EM-Sensation - Nordirland täumt vom Titel

Werbung

Hallo und willkommen zu Euro 2016. Die Gruppenphase der Europameisterschaft ist beendet. Die Achtelfinalbegegnungen starten ab Samstag. Hier kommen die Gewinner der vergangenen Tage in Frankreich.

Wales-Topspieler Gareth Bale steht mit seiner Mannschaft im Achtelfinale der Fußball-EM gegen Nordirland. Als Gruppensieger beendete Wales die Vorrunde und übertrumpfte den großen Nachbarn England, der es nur auf Platz zwei schaffte.

EM-Debütant Wales hat nach zwei Siegen gegen die Slowakei und Russland und einer Niederlage gegen England durchaus Chancen, den nächsten Schritt zu machen. Das Team von Trainer Chris Coleman gilt im Spiel gegen Nordirland als klarer Favorit.

Ein kleines Land steht völlig Kopf. Island steht sensationell im EM-Achtelfinale. Mit dem Spiel gegen England geht für viele Akteure ein Traum in Erfüllung. Das Team der selbst ernannten besten Freunde steht tatsächlich zum ersten
Mal im Achtelfinale einer Europameisterschaft.

Das Duell mit Weltmeister Deutschland zählt für die Slowakei zu den sportlichen Highlights in der 23-jährigen Geschichte ihrer Unabhängigkeit. Die Slowaken rechnen sich durchaus Chancen aus und auf ein mögliches Viertelfinale gegen Spanien oder Italien.

Nordirlands Trainer Michael O’Neill rechnet nach dem Achtelfinal-Einzug mit weiteren Überraschungen seiner Mannschaft. Auch er sieht die Chance, es in die Runde der letzten acht Teams zu schaffen und glaubt den Weg bis zum Turnierende gehen zu können.

Hinter jedem Gewinner steht auch ein Verlierer. Wir schauen auf die großen Enttäuschungen nach der Vorrunde der Europameisterschaft.

Russland ist nach den Spielen gegen England, die Slowakei und Wales in der EM-Gruppenphase gescheitert. Außerhalb des Spielfelds sorgten auch russische Hooligans für Negativschlagzeilen. Immerhin Leonid Sluzki darf als Nationaltrainer bleiben.

Die Ukraine reist ohne Punkt und Tor zurück in die Heimat. Nationaltrainer Michail Fomenko hat seinen Rücktritt bereits angekündigt. Co Trainer Andrij Schewtschenko könnte die Mannschaft übernehmen und zur WM nach Russland führen.

Nur als Gruppendritter hat Portugal den Einzug in das Achtelfinale gerade noch geschafft. Ohne die zwei Tore von Cristiano Ronaldo gegen Ungarn, wäre der selbst ernannte Mitvaforit auf den Titel schon in der Gruppenphase gescheitert.

Drei Spiele, null Siege, kein Tor vom Ausnahmekönner aus Malmö. Der einsame Solist Zlatan Ibrahimovic schaffte es wieder nicht, ein Durchschnitts-Team in ein EM-Achtelfinale zu dirigieren. Er geht als Legende, aber auch als Unvollendeter:

Sieben zerrissene Trikots im Spiel gegen Frankreich. Das ist die skurrile Bilanz des letzten Gruppenspiels der Schweiz. Sportartikel-Herstellers Puma, der das Schweizer Nationalteam ausrüstet, hat sich mittlerweile für den Materialschaden entschuldigt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel