Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Berlin zeigt "Fashion Fusion" und Regenbogenfahne

Cult

Berlin zeigt "Fashion Fusion" und Regenbogenfahne

Mit Unterstützung von

Fashion Fusion

So könnte die Zukunft der Mode: praktisch, technisch, “haarsträubend” aus gutem Grund. Die Ideen stammen von pfiffigen Jungdesignern und Hightech-Talenten und werden im Rahmen der Berlin Fashion Week vorgestellt. Fashion Fusion Challenge heißt der Wettbewerb und soll die Verknüpfung von Mode und Technik fördern.

Lisa Lang hat als Kuratorin das Wettbewerbskonzept mit auf die Beine gestellt und begleitet. “Das Tolle ist an Design, dass wir Geschichten erzählen können. Die haben eine emotionale Kraft. Das Tolle an Technologie ist, dass alles geht, alles ist möglich. Was willst du bauen, welche Funktionen möchtest du haben? Alleine, unter sich, können Sie eine neue Produktionskette nicht leisten. Zusammen ist aber alles möglich.”

Eine 11-köpfige Jury sucht die besten Ideen aus. Gesche Joost, die Internetbeauftragte der Bundesregierung vertritt dabei die Politik. “Deutschland hat eigentlich alle Komponenten. Wir haben tolle Erfahrung im Bereich Textildesign, wir haben tolle Erfahrungen im Bereich Mikroelektronik. Sie schaffen es aber nicht, das zusammenzubringen. Und das ist jetzt wirklich der Moment, wo wir zusammen kommen müssen und diese Interaktionsformen gemeinsam gestalten werden. Das müssen wir wirklich nen Zahn zulegen, weil die Konkurrenz schläft nicht, und im Silicon Valley wird gerade auch heftig gestrickt, insofern muss Deutschland da ein bisschen zulegen.”

Die Gewinner des Wettbewerbs nehmen an einem Workshop teil, um Konzepte mit Partnern aus der Industrie weiter zu entwickeln. Es winkt außerdem Preisgeld in Höhe von 20 Tausend Euro.

Krönender Abschluss dann die Präsentation der Prototypen im Rahmen der nächsten Berlin Fashion Week im Januar 2017.

Anja Gockel hisst die Regenbogenfahne

Währenddessen auf dem Laufsteg: die neue Kollektion von Anja Gockel. Models in Jumpsuits, Batik-Seidenhosen, Bomberjacken und mit Filzhüten. Die Mainzer Designerin hatte sich sich anlässlich ihres 20-jährigen Label-Jubiläums von Patti Smith inspirieren lassen. Das ganze in frischen Farben und mit einem ganz besonderen Accessoire: bunte Fahnen.

Französisches Rot-Weiß-Blau oder belgisches Schwarz-Gelb-Rot, eine Europafahne als Flatterock.

Den größten Applaus ab es, als zum Schluss ein Transgender-Model im Regenbogenfarben-Kleid auf dem Laufsteg erschien.

Nächster Artikel