Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Frankreich schlägt Weltmeister Deutschland

the corner

Frankreich schlägt Weltmeister Deutschland

Werbung

Frankreich steht im Endspiel der Europameisterschaft. Zum ersten Mal seit 1958 konnte die Équipe Tricolore gegen eine DFB-Auswahl bei einer EM gewinnen.

Die Vorentscheidung fiel in der in der 45. Minute als Bastian Schweinsteiger eine Gelbe Karte für Handspiel kassierte. Nach einer französischen Ecke ging der Kapitän ins Luftduell gegen Evra. Vom Kopf des Linksverteidigers sprang der Ball an die rechte Hand des DFB-Kapitäns. Antoine Griezmann verwandelte den Strafstoß sicher.

In der 59. Minute verletzte sich Jerome Boateng offenbar bei einem Pass und musste vom Feld, sieben Minuten kam später kam Mario Götze als Unterstützung für Thomas Müller, aber auch das half nichts. In der 72. Minute verwandelte Griezmann nach einem Ballverlust von Kimmich zum Endstand von 2:0. Es war auch das erste Mal im Turnier, dass Manuel Neuer im Tor patzte. In der 79. Minute holte Jogi Löw Bastian Schweinsteiger vom Feld und brachte Leroy Sané. Deutschland machte am Ende noch mal Druck und erspielte sich viele gute Möglichkeiten, doch ohne echte Resultate. Damit trifft Frankreich am Sonntag in Saint-Denis auf Portugal.

Spieler des Tages

Antoine Griezmann führt mit sechs Treffern die Torschützenliste an und zeigte mit seinen beiden Treffern gegen Deutschland erneut seine ganze Klasse.

Der Tag in Bildern

Euro 2016 Fra-Ger

Ronaldo knackt neuen Rekord

Zu Beginn der EM zeigte er sich nicht gerade in seiner Top-Form. Christiano Ronaldo schoss in den ersten beiden Spielen keinen einzigen Treffer. Dann erwachte der Real Madrid Star doch noch aus seinem Dornröschenschlaf und verwandelte drei Treffer, darunter einen im Halbfinale gegen Wales. Diese drei Tore reichten aus, um einen 32 Jahre alten Rekord zu egalisieren. Und die EM ist noch nicht vorbei.

Ronaldo ist eine Klasse für sich. Das hat er im Halbfinale gegen Wales endlich mal wieder unter Beweis gestellt. Der Superstar ist nun EM-Rekordtorschütze und zieht mit Michel Platini gleich. Der Portugiese hat wie der Franzose neun Tore bei Europameisterschaften geschossen. Während Platini seine neun Treffer in nur fünf Partien bei der Endrunde 1984 in Frankreich erzielte, benötigte Ronaldo aber 19 Partien für seine neun Treffer. Außerdem ist er dank seiner zwei Treffer gegen die Ungarn der einzige Spieler, der bei vier Endrunden Tore erzielen konnte.

Ungarn-Portugal-Krimi bestes Spiel der EM

Nur noch ein Match und dann ist die Europameisterschaft 2016 Geschichte. Von den bisher 50 Begegnungen haben wir für sie beste und schlechteste Partie ausgewählt. Das beste Match ist unserer Meinung nach die Begegnung Ungarn gegen Portugal. Das Spiel in der Gruppe F in Lyon war eine turbulente Begegnung, ein atemberaubendes Fußball-Spektakel, das mit 3:3 endete. Portugal konnte gerade noch so das vorzeitige EM-Aus abwenden.

Dreimal führte Ungarn und dreimal glich Portugal aus – durch einen Treffer von Nani und gleich zwei Treffern von Superstar Ronaldo. Für den dreimaligen Weltfußballer eine emotionale Achterbahnfahrt. Doch am Ende zog Portugal ins Achtelfinalduell gegen Kroatien ein.

Als schlechtestes Spiel haben wir das Viertelfinale Deutschland und Italien ausgewählt. Es war eine zähe Begegnung. Nach einem Tor von Mesut Özil in der 65. Minute leistete sich Abwehrchef Jerome Boateng ein Handspiel, das zu einem erfolgreichen Elfmeter für die Italiener führte. Auch in der Verlängerung fielen keine weiteren Tore, sodass die Entscheidung im Elfmeterschießen fiel. Das Spiel wurde für die DFB-Auswahl zum Kraftakt mit Konsequenzen: Khedira und Gomez verletzt und Hummels mit der zweiten Gelben Karte fürs Halbfinale gesperrt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel