Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ritt im Regen: Dumoulin Tagessieger in Andorra

Sport

Ritt im Regen: Dumoulin Tagessieger in Andorra

Werbung

Die letzte Pyrenäen-Etappe bei der Tour de France war zugleich der Schlussakt für Alberto Contador. Der zweimalige Tour-Sieger musste aufgeben. Zu Beginn der Rundfahrt war der Spanier zweimal gestürzt, zudem wurde der Mitfavorit von Fieber geplagt.

184,5 Kilometer und fünf Gipfel waren zu bezwingen: Der Niederländer Tom Dumoulin war der schnellste Kletterer und wurde während seines Solorittes wie alle Fahrer mächtig nass: Es goss wie aus Kübeln, auch Hagel ging auf die Athleten nieder. Christopher Froome, der Gesamtführende und Titelverteidiger, ließ sich beim Schlussanstieg nach Andorra nicht aus der Ruhe bringen und wehrte alle Angriffe der Konkurrenz ab.

Dumoulin erkämpfte sich den Tagessieg, die Gruppe der Favoriten mit Froome, Nairo Quintana, Richie Porte und Daniel Martin kam gut sechseinhalb Minuten später ins Ziel. Dazwischen schob sich der Schweizer Mathias Frank, der starker Neunter wurde.

Froome steht im Gesamtklassement 16 Sekunden vor seinem britischen Landsmann Adam Yates, Martin hat 19 und Quintana 23 Sekunden Rückstand. Am Montag ruht die Tour, am Dienstag geht es dann über 197 Kilometer von Escaldes-Engordany nach Revel.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel