Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Rio 2016 - Der große Tag, aber Pelé sagt ab

welt

Rio 2016 - Der große Tag, aber Pelé sagt ab

Werbung

Wenige Stunden vor Beginn der ersten Sommerspiele in Südamerika ist die Olympische Flamme an der Christusstatue in Rio de Janeiro eingetroffen. Gehalten wurde die Fackel von der ehemaligen brasilianischen Volleyball-Olympiateilnehmerin Isabel Barroso Salgado. Neben der Sportlerin standen der Erzbischof von Rio Orani Tempesta und Eduardo Paes, der Bürgermeister der Stadt.

Wer die Flamme auf der letzten Etappe tragen wird, bleibt wie bei allen Olympischen Spielen bis zum Schluss geheim. Die Fußball-Legende Pele hat inzwischen abgesagt und will die Flamme nicht ins Maracana-Stadion bringen, wo dann das Feuer entzündet wird.

In der Nähe des Stadions und an den anderen Austragungsorten sind rund um die Uhr Sicherheitskräfte im Einsatz. “Es wurde alles getan, um Sicherheit zu garantieren”, so ein Anwohner. “Es gibt einen Plan und ich glaube, der wird funktionieren.”

“Ich glaube, die haben sich hier viel Mühe gegeben”, sagt ein anderer Einwohner Rios. “Es sind sehr viele Soldaten im Einsatz und auch die Nationalgarde wurde losgeschickt. Aber ich weiß nicht, wie es wird, wenn es losgeht.”

Insgesamt sind 88.000 Polizisten und Soldaten im Einsatz, um die rund 500.000 Besucher zu beschützen. Rio ist bekannt für seine hohe Kriminalitätsrate, aber in der Stadt haben bereits mehrere Großereignisse, zum Beispiel das Finale der Fußballweltmeisterschaft, ohne nennenswerte Vorfälle stattgefunden.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden.euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel