Eilmeldung

Eilmeldung

Facebook: Datenabgleich mit WhatsApp verboten

Der Hamburger Datenschützer versucht, die Weitergabe der Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern aus Deutschland an Facebook zu torpedieren. Wie erfolgreich er damit ist, dürfte sich allerdings erst vor G

Sie lesen gerade:

Facebook: Datenabgleich mit WhatsApp verboten

Schriftgrösse Aa Aa

Der Hamburger Datenschützer versucht, die Weitergabe der Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern aus Deutschland an Facebook zu torpedieren. Wie erfolgreich er damit ist, dürfte sich allerdings erst vor Gericht erweisen.

Hamburgs Datenschutzbehörde hat Facebook untersagt, Kontakt- und Nutzungsdaten von deutschen WhatsApp-Nutzern abzugreifen. Zudem müsse das US-Unternehmen bereits übermittelte Daten löschen. Demnach hätte Facebook die 35 Millionen Whats-App-Anwender in Deutschland um Erlaubnis fragen müssen.

Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar erklärte:
“Facebook hat nun die Möglichkeit, entweder dieser Anordnung Folge zu leisten – entsprechende Abgleiche der Daten einzustellen und bereits erhobene Daten von Whatsapp zu löschen – oder eben entsprechend Rechtsmittel dagegen einzulegen.”

Facebook hatte WhatsApp vor zwei Jahren für rund 20 Milliarden Dollar gekauft. Seit dem Sommer werden unter anderem die Telefonnummern von WhatsApp-Nutzern an Facebook weitergegeben.

Eine Passantin meinte: “Mich macht das schon wütend, aber ich glaub, dass man mittlerweile kaum etwas dagegen machen kann. Entweder man benutzt es oder man benutzt Whatsapp eben gar nicht mehr.”

Facebook will die Anordnung anfechten und verwies darauf, dass es sich an europäische Datenschutzgesetze halte. Es sei jedoch bereit mit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten zusammenzuarbeiten, um jegliche Bedenken zu zerstreuen.