Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Englischer Schlager: Spurs martern City


the corner

Englischer Schlager: Spurs martern City

In der englischen Premier League traf am Wochenende der Erste auf den Zweiten – und das Spitzenspiel hielt, was es versprochen hatte. Nach sechs Siegen bekam Manchester City von Tottenham einen Schuss vor den Bug.

Die Spurs heiß wie Frittenfett

Tottenham Hotspur hat durch einen 2:0-Sieg über Manchester City ein Enteilen der Mannschaft von Pep Guardiola verhindert. City bleibt zwar Tabellenführer der englischen Premier League, hat nach der ersten Niederlage aber nur noch einen Punkt Vorsprung vor Tottenham. Ein Eigentor von Aleksandar Kolarov brachte die Spurs in der neunten Minute in Führung, in der 37. Minute erzielte Dele Alli den 2:0-Endstand. Dass Tottenhams Erik Lamela in der 65. Minute einen Elfmeter verschoss, fiel nicht mehr ins Gewicht.

Manchmal läuft es einfach, doch schon eine Woche später kann alles ganz anders sein. Das zeigen wir Ihnen bei den Gewinnern und Verlierern der Woche.

Tottenhams Verteidigung steht wie eine Eins: Nur drei Gegentreffer in sieben Ligaspielen – das gibt den grünen Pfeil.

Und gleich noch einmal Tottenham: Trainer Mauricio Pochettino weiß, wie man Pep Guardiola bezwingt. Schon 2009 fügte der Argentinier dem Katalanen einen Niederlage zu – damals im Barcelona-Derby.

So schnell kann’s gehen: Für Guardiola zeigt der Pfeil nach unten. Den Neun-Spiele-neun-Siege-Auftaktrekord kann er mit City nicht mehr erreichen. Der FC Chelsea hatte die Bestmarke 2005/06 unter Jose Mourinho aufgestellt.

Ein kleiner Wermutstropfen für Tottenhams Erik Lamela beim Sieg im Spitzenspiel: Der Argentinier verschoss wieder einen Strafstoß. Drei seiner letzten fünf Elfmeter in der Premier League hat er nicht verwandelt.

Guardiola: “Müssen aus unseren Fehlern lernen”

Pep Guardiola und Mauricio Pocchetino sind gute Freunde und waren nach dem Aufeinandertreffen einer Meinung – nämlich dass es keinen Zweifel daran gab, wer auf dem Platz die bessere Leistung abgeliefert hatte.

Guardiola machte keine Umschweife: Seine Elf musste sich einem Gegner geschlagen geben, der schlicht und ergreifend überlegen war: “Der Gegner war uns einen Schritt voraus, wir können Tottenham nur gratulieren. Wenn der Gegner besser ist, muss man das akzeptieren und daraus lernen. Fußball ist ein Prozess und im Laufe dieses Prozesses gewinnt man und verliert man. Wir müssen aus unseren Fehlern lernen und weitermachen”, sagte der City-Trainer.

Sein Gegenüber Pocchetino war bester Laune: “Ich bin sehr zufrieden. Das war fast eine perfekte Leistung. Wenn man gegen ein solch starke Mannschaft wie Manchester City spielt, braucht es eine hervorragende Leistung. Wir sind zufrieden, und ich bin sehr stolz auf die Leistung und die Arbeit, die die Spieler abgeliefert haben.”

WM-Quali: Tippfüchse gesucht

In dieser Woche geht der Kampf um die Plätze bei der WM 2018 in die nächste Runde. Hier sind die Tipps der euronews-Sportredaktion für einige Qualispiele. Geben Sie Ihre Prognose unter #thecornerscores ab.

Im Knallerduell zwischen Italien und Spanien tippen wir auf ein 1:2, wir sagen ein 1:1 zwischen der Türkei und der Ukraine voraus. Und wir tippen auf klare Siege der Franzosen und der Portugiesen.

Zum Schluss zeigen wir Ihnen eine kuriose Szene aus der fünften französischen Liga. Der Torhüter hat damit auf jeden Fall seinen Marktwert gesteigert. Schauen Sie rein, es lohnt sich!

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

the corner

Rooney sitzt, Pogba trifft: Manchester Uniteds 4:1 gegen Meister Leicester