Eilmeldung

Eilmeldung

Auch Republikaner kritisieren Trump

Trotz der Einschätzung der US-Geheimdienste, dass Kremlchef Wladimir Putin persönlich Hackerangriffe zur Beeinflussung der US-Wahl angeordnet hat, will Trump gute Beziehungen zu Moskau entwickeln.

Sie lesen gerade:

Auch Republikaner kritisieren Trump

Schriftgrösse Aa Aa

Dass der künftige US-Präsident Donald Trump trotz der Geheimdiensterkenntnisse über russische Hackerangriffe im US-Wahlkampf auf gute Beziehungen zur Regierung in Moskau setzt, ist auch innerhalb der republikanischen Partei auf Kritik gestoßen. Trump hatte betont, dass es keine Beweise für eine tatsächliche Beeinflussung der US-Präsidentschaftswahl gebe. Gleichzeitig gab er einen Plan zur Abwehr von Hackerattacken in Auftrag.

Der republikanische Senator Lindsey Graham gehört zu den innerparteilichen Kritikern Trumps:“Erinnern Sie sich, als Trump, ich denke in der Silvesternacht, gesagt hat: Ach, wissen Sie, lassen Sie uns einfach unser Leben weiterleben. Hier ist meine scharfe Erwiderung: Unsere Leben sind auf dem Grundgedanken aufgebaut, dass wir freie Menschen sind, dass wir wählen gehen, dass wir politische Auseinandersetzungen ohne ausländische Einmischung führen. Man kann in einer Demokratie nicht einfach weiterleben, wenn eine ausländische Dienststelle den Wahlprozess gefährdet.”

Trump beschuldigte die Demokraten, die Hackervorwürfe hochzuspielen, um ihre Wahlniederlage zu beschönigen. Die Geheimdienste CIA, FBI und NSA hatten am Freitag Teile ihres Berichts veröffentlicht. US-Präsident Barack Obama sagte:_“Mit der Anordnung des Berichts wollte ich nicht nur nachvollziehen lassen, was in den vergangenen Monaten passiert ist. Ich wollte sicherstellen, dass wir verstehen, dass Wladimir Putin dies auch schon zeitweise in Europa gemacht hat. Ursprünglich in den früheren Satellitenstaaten mit vielen russisch sprechenden Menschen, aber zunehmend auch in westlichen Demokratien.”

Die US-Geheimdienste machen Moskau für Hackerattacken auf Computer des Parteivorstands der Demokraten und des Stabs der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton verantwortlich, bei denen E-Mails gestohlen wurden.