Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Sukhisvili: Georgische Tanztradition in Familienhand


Cult

Sukhisvili: Georgische Tanztradition in Familienhand

Mit Unterstützung von

Vom Familienunternehmen zur international erfolgreichen Balletkompanie: Sukhisvili, das georgische Nationalballet begeistert seit mehr als 70 Jahren Publikum in aller Welt mit seinen kraftvollen Choreographien. Gegründet wurde das Ensemble nach dem Zweiten Weltkrieg von dem Tänzerpaar Iliko Sukhishvili und Nino Ramishvili.

Heute wird die Kompanie von deren Enkelkindern geführt. Iliko Sukhisvili Junior ist der künstlerische Leiter. Seine Schwester Nino Sukhishvili hat die Geschäftsleitung. “Meine Familie hat den georgischen Tanz auch bei der jungen Generation beliebt gemacht”, sagt sie. “Das ist wichtig, denn ich kenne kein anderes Land, in dem Volkstanz heute so beliebt ist wie in Georgien. Ich glaube, dass das eine große Rolle dabei spielt, die Identität unseres Landes zu erhalten.”

Die Gründer der Kompanie mussten sich ihre Tänzerinnen und Tänzer noch auf der Straße suchen – heute werden sie schon im jungen Alter an der Balletschule in Tiflis ausgebildet. Harte Arbeit, für die es Leidenschaft braucht, sagt Tänzerin Pikria Kipshidze: “Wenn man wie Sportler oder Tänzer für seine Arbeit auf seinen Körper angewiesen ist, muss man besonders auf seine Beine und Wirbelsäule achten. Es gibt keine Garantie dafür, dass nichts passiert, weil das ja nicht nur von einem selbst abhängt. Wer gut sein will, sollte das Tanzen schon sehr lieben. Anders geht es nicht.”

Mit ihren Kostümen und Choreographien stehen Sukhishvili ganz klar in der Tradition georgischer Volkstänze – so konnte die Kompanie auch während des Kommunismus bestehen. Die Truppe war die erste, die zu Sowjetzeiten auch im Ausland touren durfte. Mittlerweile haben Sukshivili-Tänzerinnen und -Tänzer auf Bühnen in über 100 Ländern der Welt getanzt. Das Ensemble aus 80 Tänzern, 30 Tänzerinnen und 15 Musikerinnen und Musikern tourt permanent um den Globus.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Cult

"Mein Gott, ist es lebendig?" - Hyperrealistische Menschenskulpturen