Eilmeldung

Westsaharakonflikt: "Wenn die EU Interessen in der Westsahara hat, muss sie auf jeden Fall mit der Befreiungsfront Polisario verhandeln"

euronews-Reporterin Consuelo Maldonado: “Herr Mohamed Sidati, Gesandter für Europa der Befreiungsfront Polisario, vielen Dank für dieses Gespräch.

Sie lesen gerade:

Westsaharakonflikt: "Wenn die EU Interessen in der Westsahara hat, muss sie auf jeden Fall mit der Befreiungsfront Polisario verhandeln"

Schriftgrösse Aa Aa

euronews-Reporterin Consuelo Maldonado:
“Herr Mohamed Sidati, Gesandter für Europa der Befreiungsfront Polisario, vielen Dank für dieses Gespräch. Es gab vermehrte Spannungen in Guerguerat. Der neue UN-Generalskretär forderte, dass sich beide Seiten von dem umstrittenen Gebiet zurückziehen. Die Situation hat sich jetzt beruhigt. Ist das eine weitere Episode, in der Marokko und die Befreiungsfront Polisario angesichts des Status quo ihre Stärke demonstrieren?”

Mohamed Sidati, Gesandter für Europa der Befreiungsfront Polisario:
“Die Situation in Guerguerat eskalierte, als Marokko den Waffenstillstand außerhalb der Mauer verletzte. Die Spannung ist generell hoch, aber das sollte nicht über den Kern des Problems hinwegtäuschen, nämlich den Westsaharakonflikt.”

euronews:
“Der neue Anführer der Befreiungsfront Polisario, Brahim Ghali, sagte, ‘alle Optionen sind offen’. Welche Optionen gibt es?”

Mohamed Sidati:
“Wir geben der Frustration des saharauischen Volkes eine Stimme. Präsident Ghali betonte, dass wir eine friedliche Lösung wollen.”

euronews:
“Lassen Sie uns über einen anderen Kampf sprechen, Thema Wirtschaft mit großen Folgen für Europa. In einem Präzedenzfall hat der Gerichtshof der Europäischen Union in einem Urteil im Dezember entschieden, dass die Assoziierungsabkommen und der Freihandel zwischen der EU und Marokko nicht ohne Zustimmung des saharauischen Volkes angewendet werden dürfen. Welche Folgen hat dieses Gerichtsurteil für die Befreiungsfront Polisario?”

Mohamed Sidati:
“Für uns ist das eine sehr wichtige Entscheidung. Und unsere Botschaft an Europa ist, wir wollen, dass man dieses Urteil respektiert. Einerseits ist vollkommen klar, dass die Abkommen zwischen der EU und Marokko keine Anwendung auf die Westsahara finden, da die Westsahara laut dem Gerichtshof einen “getrennten” Status hat, da es sich um ein Gebiet im Prozess der Entkolonialisierung handelt. Andererseits repräsentiert die Befreiungsfront Polisario das saharauische Volk.”

euronews:
“Wird die Befreiungsfront wirklich irgendein europäisches Unternehmen verklagen, dass in der Westsahara Geschäfte ohne ihre Zustimmung macht? “

Mohamed Sidati:
“In diesem Fall sind wir auf jeden Fall bereit, vor Gericht zu gehen. Wir wollen vor allem, dass die EU und europäische Unternehmen das Gesetz anwenden, wenn nicht, werden wir uns mit den Waffen der Justiz wehren.”

euronews:
“Eine letzte Frage, die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs hat Europa beunruhigt, beispielsweise hat die Rechtsabteilung der europäischen Chefdiplomatin Mogherini angesichts des Drucks von Abgeordneten versucht, Lösungen für das Gebiet der Westsahara in Bezug auf die Fischereiabkommen zu finden, ohne den Friedensprozess zu beeinträchtigen.”

Mohamed Sidati:
“Dieses Abkommen kann wie alle anderen nicht auf die Westsahara angewendet werden, und wenn die EU Interessen in der Westsahara hat, muss sie auf jeden Fall mit der Befreiungsfront Polisario verhandeln.”

Dieses Interview zeigt den Standpunkt der Befreiungsfront Polisario. In Kürze können Sie sich in einem zweiten Interview mit der Sichtweise Marokkos vertraut machen.