Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Osternacht in Rom, Moskau und Alexandria


welt

Osternacht in Rom, Moskau und Alexandria

Papst Franziskus hat mit tausenden Gläubigen die Feier der Osternacht eröffnet. Im Petersdom wurde der Auferstehung Christi gedacht. Die Dunkelheit im Dom symbolisiert die Abwesenheit Jesu Christi nach der Kreuzigung, mit der Wiederauferstehung kommt auch das Licht zurück zu den Menschen. Später taufte der Papst dann elf Erwachsene aus aller Welt. Sie stammen aus Spanien, Tschechien, den USA, Italien, Albanien, Malta, Malaysia und China. Zudem spendete er ihnen die Erstkommunion und die Firmung. Zu der festlichen Messe waren einige Tausend Gläubige in den Petersdom gekommen. Unter ihnen waren zahlreiche Kardinäle und Bischöfe

In Moskau hat der russisch – orthodoxe Patriarch Kyrill den Ostergottesdienst in der Erlöserkathedrale gefeiert. Das heilige Feuer wird aus der Grabkammer Jesu in Jerusalem nach Moskau gebracht. Der Patriarch hält in jeder Hand eine Kerze mit der Flamme der Auferstehung und gibt das Licht an die Gläubigen weiter.

Im ägyptischen Alexandria standen die Osterfeierlichkeiten nach zwei Anschlägen mit 44 Toten auf die christlich – koptische Minderheit im Zeichen der Trauer. Koptenpapst Tawadros selbst war dem Anschlag nur knapp entkommen. Koptische Christen leben sind immer wieder Ziel von gewaltsamen Übergriffen geworden.

USA

"Tax Day" in den USA: Proteste gegen Trump