Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Streik in Palästinensergebieten


Gaza

Streik in Palästinensergebieten

Im Westjordanland und Ostjerusalem steht das öffentliche Leben still. Mit dem Generalstreik wollen die Palästinenser zum Besuch des US-Präsidenten Donald Trump auf die Lage palästinensischer Gefangener in israelischen Gefängnissen aufmerksam machen. Viele von ihnen befinden sich seit über einem Monat im Hungerstreik und lehnen es seit Tagen ab, Wasser zu trinken.


Während des Generalstreiks blieben alle Einrichtungen im Westjordanland, Gazastreifen und bei den israelischen Arabern geschlossen, um Solidarität mit den Gefangenen zu demonstrieren, meint Ali Al-Abed, der in Hebron wohnt.

Eine Angelegenheit, die beim Treffen zwischen Trump und Palästinenserpräsident Machmud Abbas an diesem Dienstag auf der Tagesordnung steht.
Die rund 6.500 Inhaftierten fordern verbesserte Haftbedingungen wie ein öffentliches Telefon, um Angehörige anzurufen, eine verlängerte Besuchszeit von anderthalb Stunden und die Möglichkeit, regelmäßig Fotos von der Familie zu erhalten.

Am Rande der Mobilmachung kam es zu Ausschreitungen. Zwei Palästinenser wurden von einem Soldaten und einem Siedler getötet.

Türkei

Gülen angeklagt: Massenprozess nach Putschversuch in der Türkei