Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Was wir vom Anschlag in London wissen


welt

Was wir vom Anschlag in London wissen

Lieferwagen rast in Menschen auf der London Bridge am Samstagabend kurz nach 22 Uhr

Ein weißer Lieferwagen drehte kurz nach 10 Uhr Ortszeit auf die Fahrbahn auf der London Bridge plötzlich ab. Zeugen schätzten, dass der Van bei rund 60 Kilometern pro Stunde noch beschleunigte, als er die Straße verließ und scheinbar vorsätzlich in eine Gruppe von Fußgängern raste.

Messerattacken am Borough Market

Der Lieferwagen fuhr weiter weiter zum Borough Market, ein beliebter Ort zum abendlichen Ausgehen. Dort stiegen die Angreifer aus und begannen, auf Passanten einzustechen. Die bewaffnete Polizei wurde zum Tatort gerufen und erschoss drei Männer.

Fotos von den Leichen scheinen zu zeigen, dass Kanister auf ihre Kleidung geschnallt hatten, aber die Polizei zeigte später, dass es sich um Attrapen handelt.

Der Angriff am Bourogh Market war acht Minuten nach dem ersten Notruf an die Polizei vorüber.

Die Opfer

Sieben Menschen wurden getötet und 48 weitere werden in Krankenhäusern in ganz London behandelt. Mehrere Franzosen und ein Polizist gehören zu den Verletzten.

Die Wahlen finden statt

Londoner Bürgermeister Sadiq Khan beschrieb den Vorfall als “bewussten und feigen Angriff auf unschuldige Londoner und Besucher unserer Stadt, die ihren Samstagabend genießen”.

Premierminister Theresa Mai war über Nacht in der Downing Street in Vorbereitung für eine Notfall-Treffen heute Morgen. In einer Erklärung letzte Nacht bestätigte sie, dass der Angriff als ein terroristischer Vorfall eingestuft wird. Die ahlen sollen aber wie geplant am Donnerstag stattfinden, erklärte May am Sonntagvormittag.

Der oppositionelle Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn nannte den Angriff “brutal und schockierend”.

Tim Farron, der Chef der Liberaldemokraten, sagte, es sei ein “schrecklicher Vorfall” und Schottlands erster Regierungschefin Nicola Sturgeon beschrieb den Angriff als “schreckliche Nachricht”.

welt

Massenpanik nach "falschem Alarm" in Turin: Mindestens 200 Verletzte