Eilmeldung

Für Reisende in der EU entfallen die Roaming-Gebühren bei der Handynutzung. Bürger können jetzt innerhalb der EU mit ihren Mobilgeräten telefonieren, SMS schreiben und Datendienste nutzen, ohne Zusatzkosten fürchten zu müssen. Die Neuregelung soll zudem auch für Reisen nach Island, Liechtenstein und Norwegen gelten.

Verbraucherschützer warnen allerdings vor möglichen Sonderregelungen und Missverständnissen. So werden zum Beispiel Handyanrufe aus dem In- ins Ausland nicht automatisch günstiger. Auch die im Ausland verbrauchte Datenmenge wird kompliziert berechnet. Man sollte besser seinen Anbieter fragen, um nach dem Urlaub keine böse Überraschung zu erleben.

Handyverträge können bis zu acht Mal teurer sein von einem Land zum anderen. Aber Verbraucher, die mit einem Abo aus einem billigeren Land sparen wollen, kommen nicht weit: Nach vier Monaten kann der Anbieter überprüfen, von welchem Land aus sie am meisten telefonieren, und Extrakosten berechnen, wenn es im Ausland ist.

Die Ersparnis für Handynutzer in Deutschland werde auf durchschnittlich 144 Euro pro Jahr geschätzt, teilte die EU-Kommission mit. Die Unternehmen hatten zwei Jahre Zeit, um sich auf das Ende der Roaming-Gebühren einzustellen.